Kommentar

Der Corona-Weckruf

Das Coronavirus hat die exportorientierte deutsche Wirtschaft ins Mark getroffen. Auch Landwirtschaft ist in internationale Lieferketten verwoben.

Ein Kommentar von Patrick Liste, stellv. Chefredakteur des Wochenblattes für Landwirtschaft und Landleben:

Hunderte Menschen in Quarantäne, leer gefegte Supermärkte, abgesagte Großveranstaltungen und Abstürze an den Börsen: Binnen kürzester Zeit hat das Coronavirus auch Deutschland in den Ausnahmezustand versetzt.

Möglicherweise ist bei den Krisenmaßnahmen eine Portion Hysterie dabei. Dass aber Wirtschaftsverbände nach staatlichen Hilfen rufen, zeigt: Das Virus hat die exportorientierte deutsche Wirtschaft ins Mark getroffen. Und das sind in diesem Fall die internationalen Lieferketten.

Arbeitsteilung weltweit

Die Weltwirtschaft hat in den vergangenen Jahrzehnten die globale Arbeitsteilung forciert: Wer am günstigsten bzw. effektivsten produziert, bekommt den Auftrag. Oft sind es asiatische Länder. Dadurch sind komplexe Logistikketten entstanden. Die Reise- und Transportbeschränkungen des Coronavirus bringen diese Logistik ins Stocken. Bei Bauteilen für Autos mag das ärgerlich, aber verkraftbar sein. Bei Medikamenten kann es dramatische Folgen haben.

Die Landwirtschaft ist auch in internationale Lieferketten verwoben, wenn auch geringer. Saisonprodukte wie Erdbeeren sind fast das ganze Jahr in deutschen Supermärkten erhältlich. Andersherum profitieren auch deutsche Landwirte vom Export. So würden ohne die Ausfuhren nach China die Schweinepreise in Deutschland wohl kaum bei derzeit mehr als 2 €/kg liegen. Die Kehrseite: Sollte die Afrikanische Schweinepest in Deutschland ausbrechen und China den Import stoppen, dürfte der Preis direkt sinken. Denn rechnerisch hat Deutschland bei Schweinefleisch eine Überversorgung von knapp 20 %. Bei anderen Produktgruppen wie Obst und Gemüse beträgt die Unterversorgung dagegen bis zu 80 %. Unterm Strich ist Deutschland sogar auf die Einfuhr von Nahrungsmitteln angewiesen: Nur 88 % der benötigten Agrarerzeugnisse produzieren die Landwirte selbst. 1990 lag der Selbstversorgungsgrad noch bei 98 %.

Agrarstandort stärken?

Bei den Protesten in den vergangenen Monaten standen auch die Importe von landwirtschaftlichen Produkten sowie Nahrungsmitteln in der Kritik. Zum einen, weil die Klimabilanzen hier so gut wie keine Rolle zu spielen scheinen (Erdbeeren aus Neuseeland). Zum anderen, weil die Tierwohl- und Umweltstandards oft deutlich unter dem deutschen Niveau liegen (Rindfleisch aus Südamerika). Das führt zu Wettbewerbsverzerrungen, sinkenden Selbstversorgungsgraden sowie einer steigenden Importabhängigkeit.

Die Folgen des Coronavirus machen die Grundsatzfrage dieser Debatte um eine Facette reicher: Ist in Extremsituationen überhaupt gewährleistet, dass Deutschland ausreichend Nahrungsmittel einführen kann? Oder wäre es nicht klüger, den deutschen Agrarstandort zur Ernährungssicherung der Bevölkerung zu stärken? Vielleicht kommt dieser „Corona-Weckruf“ passend in der Diskussion um die künftige Landwirtschaft in Deutschland. Politik und Gesellschaft müssen sich entscheiden.


Mehr zu dem Thema

Die Redaktion empfiehlt

In Deutschland breitet sich das Coronavirus immer weiter aus. Was passiert, wenn ich als Leiter eines landwirtschaftlichen Betriebes an dem Virus erkranke?

In Deutschland breitet sich das Coronavirus immer weiter aus. Was passiert, wenn ich als Leiter eines landwirtschaftlichen Betriebes an dem Virus erkranke?

Das Coronavirus legt weltweit Handel und Märkte lahm. Gilt das auch für die Agrarmärkte?

Sollte es durch das Corona-Virus zu schweren Verwerfungen in der Weltwirtschaft kommen, etwa weil weltweit Märkte und Produktionsstätten beeinträchtigt werden, will die Bundesregierung mit Geld...

Die Wirtschaft meldet aufgrund der Corona-Infektionen handfeste Einbußen. Auch BASF-Chef Brudermüller bereitet sein Unternehmen auf eine schwierige Zeit vor. In der Schweiz schließt die AgriMesse...


von Gerd Schuette

Zitat: "Die Weltwirtschaft hat in den vergangenen Jahrzehnten die globale Arbeitsteilung forciert: Wer am günstigsten bzw. effektivsten produziert, bekommt den Auftrag." Und wer produziert am günstigsten? Der, der die niedrigsten Sozialstandards hat. Der, der ökologische Folgekosten ... mehr anzeigen

von Hermann Reinmuth

Wie viele Trittbrettfahrer

werden Corona nutzen um Arbeiter zu entlassen? Bei der Dürre hat die Bundesregierung einen Aufstand gemacht mit Hilfen und das noch so, dass viele nichts bekamen und nun eine Versicherung wo nur die Versicherung Profit hat wie immer, einmal genutzt und die Beiträge werden steigen und ... mehr anzeigen

von Christian Bothe

Korrektur

Muss natürlich „Corona-Virus und sagt“ heißen...

von Matthias Zahn

@Hans Nagl - Vollkommen richtig!

Die Frage ist nur ob wir rechtzeitig den Anpassungsprozess aktiv gestalten wollen oder wieder bis zum Schluss warten, wenn "der Markt" die Anpassung über niederige Preise mit Gewalt durchsetzt.

von Andreas Thiel

@Gahse GbR

Vollkommen richtig!!!Würde noch hinzufügen wollen, eher noch einen Zahn schärfer, da die Verluste der Weltmarktakteure ja wieder "reingeschifft"werden müssen...!

von Kirsten Wosnitza

Über welche Nahrungsmittel reden wir Herr Liste?

Es ist verlockend, das Corona Problem für die Unterstützung aktueller politischer Forderungen zu nutzen. In dem Kommentar in einem Fachblatt ist allerdings eine differenzierte Betrachtung wünschenswert. Dazu gehören Informationen für den Leser darüber, um welche Art von ... mehr anzeigen

von Kirsten Wosnitza

Über welche Nahrungsmittel reden wir Herr Liste?

Es ist verlockend, das Corona Problem für die Unterstützung aktueller politischer Forderungen zu nutzen. In dem Kommentar in einem Fachblatt ist allerdings eine differenzierte Betrachtung wünschenswert. Dazu gehören Informationen für den Leser darüber, um welche Art von ... mehr anzeigen

von Kirsten Wosnitza

Über welche Nahrungsmittel reden wir Herr Liste?

Es ist verlockend, das Corona Problem für die Unterstützung aktueller politischer Forderungen zu nutzen. In dem Kommentar in einem Fachblatt ist allerdings eine differenzierte Betrachtung wünschenswert. Dazu gehören Informationen für den Leser darüber, um welche Art von ... mehr anzeigen

von Christian Bothe

Corina...

Das was die Gahse GbR saget, wird so kommen.Dem gibt‘s nichts hinzuzufügen!

von Rudolf Rößle

Nuhr

verweise auf die Satire von Peter Nuhr, glaube im Februar, wo es darum geht, dass es den Deutschen noch nie so gut ging wie heute ,und der Hysteriepegel und die Ordnungsdisziplin extrem hoch ist. Ostern kommt und die Kinder werden mit Süßigkeiten und Plastik-Elektronikmüll überhäuft. ... mehr anzeigen

von Thomas u. Helmut Gahse GbR

Wenn die Hysterie

vorbei ist, geht es weiter wie bisher.

von Hans Nagl

Am Ende des Tages.

Müssen wir unsere Produktionsmenge an den aktuellen Verbrauch anpassen Ende. Das ist ein normaler Vorgang in der Wirtschaft.

von Wilhelm Grimm

"Der Tanz ums Goldene Kalb".

Von Medikamenten sind nur Kranke und Kränkliche abhängig. Von gesunden Nahrungsmitteln sind alle abhängig.

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen