Betriebsleitung Reportage

„Der Trinkwasseranschluss ist zu teuer!“ Premium

Für die Versorgung mit Trinkwasser schloss ein bayerischer Landwirt seinen neuen Boxenlaufstall an den bestehenden Anschluss an. Nun fordert der Wasserversorger rund 12000 €.

Die fast 12000 € sind völlig überzogen und unverhältnismäßig!“ – so beurteilt Robert Benz die Rechnung des Wasserversorgers für den Trinkwasseranschluss seines neuen Milchviehlaufstalls. Er kritisiert: „Die Gebühr wird laut Satzung wie für Wohnhäuser berechnet, eigene Berechnungsschlüssel für die Landwirtschaft gibt es nicht.“

Der mittlerweile zwei Jahre alte Stall für 80 Fleckviehkühe liegt ca. 70 m hinter dem alten Anbindestall im schwäbischen Aislingen, Ortsteil Windhausen. Landwirt Benz hat hier viel investiert: Das tägliche Melken, Füttern und Misten erledigen drei Lely-Roboter. So kann er halbtags im Labor arbeiten, anschließend geht es in den Stall.

Benz ist zwar grundsätzlich bereit, sich an den allgemeinen Kosten für das Wasser zu beteiligen. Doch die Rechnung des Wasserversorgers Glöttgruppe hält er für zu hoch. Er argumentiert:

  • Trinkwasser benötigt er nur für die Milchaufbereitung, Melkroboter und Milchtankreinigung – insgesamt knapp 300 m3 pro Jahr. Für den Bedarf von 4000 m3 Tränkewasser hat er für 5000 € einen eigenen Brunnen bohren lassen. Die Wasserqualität wird regelmäßig überprüft. Für die Viehtränke hat die Gemeinde das Grundstück vom Anschluss- und Benutzungszwang befreit.
  • Dem Rechnungsbeitrag liegt eine unverhältnismäßig hohe Geschoss- und Grundstücksfläche zugrunde, findet Benz. Denn Melkroboter, Milchaufbereitung und Milchkammer sind nur 50 m2 groß, der Versorger rechnet aber den ganzen Stall mit rund 1300 m2 plus Grundstück ...

Weiterlesen mit PREMIUM
Jetzt 30 Tage gratis testen
Mehr erfahren

Niederlande diskutieren über Halbierung des Viehbestandes

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Gesa Harms

Redakteurin Betriebsleitung

Schreiben Sie Gesa Harms eine Nachricht

Aus dem top agrar-Magazin

Schreiben Sie Aus dem top agrar-Magazin eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Josef Doll

Vielleicht liegs auch an der

Wasseruhr . Als bei uns die Wasseruhr gewechselt wurde sank der Wassergebrauch um 70 %

von Andreas Demann

Gibt es in Bayern keine Wasseruhren?

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen