Pflanzlicher Fleischersatz

Deutsches Food-Start-up stellt veganen Planty-of-Burger vor

Bislang kamen vegane Fleischersatz-Burger aus dem Ausland. In Gilchingen hat sich eine Firma gegründet, die naturgetreue, pflanzenbasierte Fleischalternativen aus regionaler Herstellung entwickelt.

Fleisch aus Pflanzen ist zunehmend in aller Munde. Das deutsche Food-Start-up PLANTY-OF-MEAT bringt mit dem PLANTY-OF-BURGER nun erstmals ein lokal entwickeltes Produkt auf den Markt, das Veganer, Vegetarier, Flexitarier und Fleischesser gleichermaßen überzeugen soll.

Das Produkt PLANTY-OF-BURGER "SUNNY-CUT" soll aufgrund seiner hochwertigen pflanzlichen Proteine besonders saftig im Biss und zu 100 % allergenfrei sein, erklärt die Firma. Dank der nähstoffreichen Proteinquellen, Roter Bete und Kokosfett wirke er wie Fleisch. Die verwendeten Proteine seien im Anbau besonders ressourcenschonend und nährstoffreich.

Während bisherige authentische Fleischalternativen vor allem Importprodukte sind, werden die Produkte von PLANTY-OF-MEAT lokal entwickelt und regional hergestellt. Dies entspricht dem Bedürfnis der Verbraucher nach mehr Transparenz und Nachhaltigkeit, auch im Hinblick auf den eigenen CO2-Fußabdruck, heißt es. Die Macher sind sich sicher, dass Ersatzprodukte zunehmend tierische Angebote vom Markt verdrängen werden.

Über PLANTY-OF-MEAT

PLANTY-OF-MEAT, gegründet im Januar 2019 in Gilchingen bei München, ist das erste deutsche "plant-based" Food-Start-up, das naturgetreue, pflanzenbasierte Fleischalternativen aus regionaler Herstellung entwickelt. Mit seinen Produktinnovationen will das Unternehmen europäischen Verbrauchern und Gastronomen eine lokale und authentische Antwort auf international vertriebene und konzerngesteuerte plant-based Produkte bieten. PLANTY-OF-MEAT arbeitet an weiteren Produktinnovationen, darunter PLANTY-OF-SAUSAGE, die noch in diesem Jahr auf den Markt kommen werden.


Die Redaktion empfiehlt

Auch Danish Crown will am Hype um Fleischersatzprodukte teilhaben und kündigt auf Basis von Rote Beete und Erbsen einen Pflanzenburger an.

Was ist drin in Veggie-Wurst und Veggie-Burgern? Das ARD-Magazin „Plusminus“ hat die Probe aufs Exempel gemacht.

Der amerikanische Beyound Burger war bei Lidl nach kurzer Zeit ausverkauft. Nun bringt der Discounter seinen eigenen veganen Burger auf den Markt und will das Programm noch weiter ausbauen.


Diskussionen zum Artikel

von Oswald Steinle

Ein tolles Produkt ...

Es ist ein toller Burger sieht super lecker aus hmmmm. Die Frage ist halt immer für WEN das ein tolles Produkt ist. Für den Verbraucher oder für den Hersteller. Jedes Produkt und damit meine ich wirklich jedes Produkt (also nicht nur veganes Essen sondern auch andere Branchen) wird ... mehr anzeigen

von Erwin Schmidbauer

Gesund?

Wie viele Zusatzstoffe braucht man eigentlich, um diesen Burger so zu gestalten, dass er fast wie Fleisch schmeckt und bissfest ist? Ist das wirklich gut für den Körper? Mir ist es eigentlich egal, wie jemand seine vegetarische oder vegane Mahlzeit zu sich nimmt, aber irgendwie ist es ... mehr anzeigen

von Claus Mahnken

Fleischimitat

Ich hätte gern erfahren wieviel CO2 bei der Herstellung entsteht. Eine Chance für die Landwirtschaft? Wir liefern nur noch die Erbsen und Rote Beete.Die Wertschöpfung entsteht wo anders,siehe Brötchen und Weizen als Rohstoff.

von Heinrich Esser

Ich weiß gar nicht,

warum man sich darüber aufregt. Wenn die Leute das essen wollen, lasst sie doch. Es wird niemand gezwungen vegetarisch zu leben und genau so wenig wird man gezwungen Fleisch zu essen. Findet sich ein Absatz dafür - wunderbar. Das hat nichts mit Dummheit oder Schwachsinn zu tun. ... mehr anzeigen

von Matthias Zahn

So ein Unsinn

Wenn ich mich Vegan ernähren will, ess ich einen Salat!

von Christian Bothe

Fleischersatz

So ein Schwachsinn, meine ich. Aber auch das wird sich in naher Zukunft erledigen.Man sollte sich das amerikanische Modell „Beyond Meat“ mal anschauen und wie sich der Absatz dort entwickelt...

von Wilhelm Grimm

Die besten Geschäfte

lassen sich mit Dummheit machen.

von Martina Junker

Fleischersatz

Wenn ich kein Fleisch essen will, weil mir die Tiere leid tun, dann bitte auch nicht etwas das so aussieht. Entweder, oder !

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen