Nicht kostendeckend

Döner für 3,50 €: Rewe greift mit Kampfpreis Imbissbuden an

Mit Dumpingpreisen für frisch zubereitete Döner macht Rewe vielerorts den Dönerläden das Geschäft kaputt. Darf Fleisch als Lockmittel eingesetzt werden?

Brot, Fleisch, Salat, Soße: Der Döner ist eines der beliebtesten Fastfood-Gerichte in Deutschland. Bei den Dönerbuden ist er für 5 bis 6 € zu haben, die aktuellen Kostensteigerungen lassen ihn teils auf 7,50 € steigen.

Nun sorgt Rewe für große Unruhe bei den Ladenbetreibern, denn die Supermarktkette mischt mit einem Dumpingpreis den Wettbewerb auf.

Den Döner gibt es bei Rewe nun für 3,50 €. Laut echo24.de bieten nicht wenige Rewe-Filialen warmes Mittagessen an eigens dafür eingerichteten Theken an. Immer häufiger seien dort auch Döner-Angebote zu finden, wie etwa in Heilbronn. Diese seien genauso groß wie die der türkischen Anbieter, inklusive einer Portion Schafskäse.

Entsprechend verärgert und frustriert seien viele Döner-Verkäufer. Ein Preis von 3,50 € sei nicht kostendeckend und mache die Geschäfte kaputt, heißt es.


Mehr zu dem Thema

Die Redaktion empfiehlt

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.