Nordrhein-Westfalen

Dr. Martin Berges als LWK-Direktor wiedergewählt

Dr. Martin Berges ist in seinem Amt als Direktor der Landwirtschaftskammer NRW bestätigt worden

Dr. Martin Berges wurde am 6. Dezember in Bad Sassendorf von der Hauptversammlung der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen für weitere sechs Jahre zum Direktor der Landwirtschaftskammer gewählt. Berges (53) übt dieses Amt seit 2008 aus.

Der studierte Agrarwissenschaftler trat 1997 in den Dienst der damaligen Landwirtschaftskammer Westfalen-Lippe, zunächst an der Kreisstelle Hochsauerland als Unternehmensberater für Milchviehbetriebe. 1998 wechselte er in die Zentrale nach Münster als Referent für Betriebswirtschaft. Nach verschiedenen Führungsaufgaben im Bereich Berufsbildung leitete er ab 2004 in der neu gebildeten Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen die Abteilung Beratung und Bildung. 2005 wurde er zum Ständigen Vertreter des Direktors ernannt.

Während seiner bisherigen zwölfjährigen Amtszeit hat Dr. Berges maßgeblich den Umbau der Landwirtschaftskammer zu einem zukunftsorientierten Dienstleistungsunternehmen für Landwirte, Gärtner und ihre Arbeitnehmer in NRW mitgestaltet. Neben der Anpassung der Angebote in den Bereichen Aus- und Weiterbildung, Beratung und Untersuchung an die aktuellen Erfordernisse in den landwirtschaftlichen Betrieben hat er dabei stets Wert auf Orientierung des Angebots an wirtschaftlichen Grundsätzen gelegt. Dazu gehörten unter anderem die Umorganisation der Landwirtschaftskammer von der klassischen Behördenstruktur in Geschäftsbereiche sowie eine Konzentration der zentralen Einrichtungen der Kammer auf wenige gut ausgestattete und effiziente Standorte.

Dr. Martin Berges ist verheiratet, hat drei Kinder und lebt in Münster.

Jahresbericht im Internet

Der Jahresbericht 2019 der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen ist erschienen. Er umfasst 60 Seiten mit zahlreichen Abbildungen sowie einigen Grafiken und Tabellen.

Der Bericht informiert über die vielfältigen Arbeitsergebnisse der Landwirtschaftskammer, die zugleich viele hoheitliche Aufgaben in der Agrarverwaltung wahrnimmt. Er vermittelt gleichzeitig einen Eindruck von der Vielfalt der Landwirtschaft sowie des Gartenbaus in Nordrhein-Westfalen und dokumentiert mit umfangreichem Zahlenmaterial, wie sich die grüne Branche im zurückliegenden Jahr entwickelt hat.

Jahresbericht 2019


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen