Strategie notwendig

Drei neue Wolfsrudel in Mecklenburg-Vorpommern

Inn Mecklenburg-Vorpommern haben die bestehenden Wolfsrudel Nachwuchs. Zudem sind drei neue Rudel eingewandert. Minister Backhaus fordert eine bundeseinheitliche Strategie, wie es weitergehen soll.

In Mecklenburg-Vorpommern gibt es drei neue Wolfsrudel. Das Wolfsmonitoring des Landes hat für drei bekannte Wolfsvorkommen im Müritz-Nationalpark, Torgelow und Jasnitz erstmals Welpen bestätigt. Damit leben hierzulande gegenwärtig 7 Wolfsrudel (Jasnitz, Kaarzer Holz, Retzow-Jännersdorfer Heide, Nossentiner Heide, Müritz-Nationalpark, Torgelow, Ueckermünder Heide) und zwei Wolfspaare (Lübtheen, Billenhagen).

„Ich habe den deutlichen Anstieg der Wolfspopulation prophezeit, insofern sind die neuen Welpennachweise für mich wenig überraschend“, sagte Landwirtschaftsminister Dr. Till Backhaus. Er nehme diese Entwicklung sehr ernst.

Backhaus mahnte, dass es langfristige und bundesweit abgestimmte Strategie zum weiteren Umgang mit dem Rückkehrer geben müsse. „Hier müssen wir deutschlandweit endlich zu einer gemeinsamen Herangehensweise kommen“, so der SPD-Politiker.

Die Redaktion empfiehlt

In Schleswig-Holstein sind die beiden zum Abschuss freigegebenen Problemwölfe immer noch nicht tot. Nicht viel besser sieht es in Niedersachsen aus: Auch hier ist der Problemwolf noch unterwegs.

Mit dem neuen Bundesnaturschutzgesetz will die Regierung Rechtssicherheit bei der Entnahme von Problemwölfen schaffen und sicherstellen, dass die Weidetierhaltung in Wolfgebieten möglich bleibt.

Auf Anfrage der FDP-Fraktion erläutert die Bundesregierung Hintergründe zur geplanten Abschussgenehmigung von Wölfen. Ein neuer Riss dürfte die Diskussion wieder befeuern.

Benzin, Diesel, Heizöl oder Gas werden teurer

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Gerhard Steffek

Er nehme diese Entwicklung sehr ernst!!

Da wird er halt dann mal ordentlich Druck machen müssen. Bei 30 % Vermehrungsrate wird ihm das sonst allzuschnell über den Kopf wachsen.

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen