Sabotage

Emskirchen: Nägel in Mais entdeckt

Es geht wieder los: Wie jedes Jahr zur Maishäckselsaison verüben Agrarkritiker oder Neider/Konkurrenten Anschläge auf Erntemaschinen mit versteckten Metallteilen im Mais.

Die Polizei in Mittelfranken ermittelt in einem neuen Fall von Sabotage in einem Maisfeld. Auf dem Acker eines Bauern in Emskirchen (Landkeis Neustadt an der Aisch-Bad Windsheim) befestigten der oder die Täter Nägel an mehreren Maiskolben. Glücklicherweise habe bei der Ernte ein Sensor am Maishäcksler die Metallteile erkannt und das Mähwerk gestoppt, berichtet die dpa unter Berufung auf die Polizei.

Hätte die Maschine nicht angehalten, wäre der Landwirt möglicherweise durch umherfliegende Teile schwer verletzt worden, sagte ein Polizeisprecher. Auch hätte ein vermutlich sechsstelliger Schaden an dem Häcksler entstehen können. Die Polizei ermittelt jetzt wegen Sachbeschädigung und bittet Zeugen um Hinweise.

Anschläge mit Nägeln, Schrauben oder Eisenstangen in Maisfeldern gibt es immer wieder. Das Motiv ist zumeist unklar - die Täter könnten militante Maisgegner sein oder auch Konkurrenten des Landwirts.

Leserfrage: Grünes Kennzeichen auf einer Demo?

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Tobias Chmura

Bitte keine Vorverurteilungen

Woher wissen Sie, dass es "Agrarkritiker oder Neider/Konkurrenten" gewesen sind? Laut Polizei sind die Täter unbekannt. Der Verdacht scheint zwar naheliegend zu sein, aber Sie nennen keinen Hinweis, der darauf hindeutet. So vorverurteilen Sie Agrarkritiker als militant und Landwirte als skrupellose, potentielle Gewalttäter, die auf ihre Kollegen im Dorf losgehen. Vielleicht wäre es deshalb besser, einfach zu schreiben: Die Täter sind unbekannt. Oder?

von Wolfgang Schuchard

Lieber nicht so viel schreiben

Wir hatten den Streit letztes Jahr mit unserer Tageszeitung. Nichts zu veröffentlichen (zumindest außerhalb der Fachmedien) wäre besser. Über Suizide berichtet die Presse ja außer in prominenten Fällen auch micht, um nicht Nachahmer auf den Plan zu rufen. Jetzt haben sie kürzlich mit Link auf die letztjährigen Artikel geschrieben, dass dieses Jahr noch nichts passiert sei. Auf den einhelligen Vorwurf mehrerer Leser antworteten sie, dass sie gewartet hätten, bis die Maisernte vorbei sei. Bei uns sind aber noch nicht alle fertig...

von Rudolf Rößle

In die Zeitung

schreiben zur Abschreckung: 10 Jahre Knast wegen Totschlags an Fahrern und kranker Tiere durch Fremdkörper.

von Martina Junker

Oder einfach nur Idioten.

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen