Deutscher Wetterdienst

Ernte 2021: Regenreichster Sommer seit zehn Jahren

Die Erntearbeiten sind in diesem Sommer vielerorts durch Schauer und Gewitter ausgebremst worden. Laut dem deutschen Wetterdienst war es der regenreichste Sommer seit zehn Jahren.

Im Jahr 2021 erlebte Deutschland den regenreichsten Sommer seit zehn Jahren. Das gab am Montag der Deutsche Wetterdienst (DWD) bekannt. Großen Anteil daran hatten die extremen Regenfälle von Tief "Bernd" Mitte Juli in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz. Sie verursachten verheerende Fluten, die zu einer der für die Bundesrepublik folgenreichsten Naturkatastrophen seit der Sturmflut 1962 führten. Die Monate Juni, Juli und August fielen insgesamt zugleich deutlich zu warm und durchschnittlich sonnig aus.

Regional extreme Regenfälle

Im Sommer 2021 fielen bundesweit im Mittel rund 310 l/m² und damit 30 % mehr Niederschlag als im Durchschnitt der Referenzperiode 1961-1990. Verglichen mit der Periode 1991-2020 lag das Plus bei 29 %. Damit beendete der Sommer 2021 laut DWD die seit drei Jahren andauernde Phase zu trockener Sommer und reihte sich unter den niederschlagsreichen seit Messbeginn 1881 ein. Die Natur bedankte sich hierfür mit ungewohnt saftig grünen Wiesen und Wäldern. Allerdings brachte der Sommer gebietsweise auch katastrophale Regenmengen: So traf Tief "Xero" Ende Juni den Nordosten des Landes. Ludwigsburg in der Uckermark erfasste hierbei am 30. Juni mit 198,7 l/m² die deutschlandweit höchste Tagessumme.

Erheblich zu trocken verlief die Jahreszeit vor allem in Vorpommern, dem Lee des Harzes sowie dem Thüringer Becken, wo örtlich weniger als 105 l/m² zustande kamen.

Ausgeglichene Sonnenscheinbilanz

Mit rund 615 Stunden erreichte die Sonnenscheindauer im Sommer ihr Soll von 614 Stunden (Periode 1961-1990) fast punktgenau, teilte der DWD mit. Im Vergleich zu 1991-2020 lag die negative Abweichung bei gut 6 %. Am längsten zeigte sich die Sonne auf der Ostseeinsel Rügen und in Vorpommern mit teilweise über 770 Stunden. Am wenigsten schien sie in den zentralen Mittelgebirgen und der Lüneburger Heide mit örtlich weniger als 470 Stunden.


Mehr zu dem Thema

Die Redaktion empfiehlt

Wetterdienst warnt

DWD: Starkregenereignisse werden zunehmen

vor von Alfons Deter

In Zukunft wird es weniger großflächigen Dauerregen geben, sondern zunehmend Starkregen. Das ist vor allem für die versiegelten Orte und Städte ein Problem - die Anpassungskosten sind immens.

Bauernpräsident Rukwied drückt bei seiner Erntebilanz die Enttäuschung vieler Landwirte mit den diesjährigen Erträgen aus. Die höheren Getreide- und Rapspreise könnten das nicht wett machen.

Der baden-württembergische Bauernverband erwartet unterdurchschnittliche Ernteerträge. Wegen des unbeständigen Wetters ist die Ernte aber noch nicht vollständig abgeschlossen.