EU-Agrarkommissar Hogan sagt Irland Hilfen im Fall eines harten Brexit zu

EU-Agrarkommissar Phil Hogan hat den irischen Bauern Hilfen aus Brüssel für den Fall eines ungeregelten Brexits zugesagt.

Der irische Agrarsektor ist von einem regellosen Austritt des Vereinigten Königreichs besonders betroffen. Der irische Bauernverband (IFA) fühlte in Brüssel schon mal wegen möglicher Hilfen vor und stieß beim irischen EU-Agrarkommissar Phil Hogan auf offene Ohren, berichtet aiz.info.

Mittel aus dem EU-Agrarhaushalt gegen Verwerfungen auf dem EU-Markt stünden im Fall eines harten Brexit zur Verfügung, soll Hogan nach Auskunft des irischen Bauernverbandes zugesagt haben. Erhöhte Direktzahlungen, erleichterte Kredite und die Private Lagerhaltung stünden als Instrumente zur Verfügung, und man habe diese bereits nach dem Russlandembargo und während der BSE-Krise angeboten, wird Hogan nach einem Treffen mit IFA-Präsident Joe Healy zitiert. Vor allem könnten nach dem Brexit die Preise für Rindfleisch fallen, wenn Lieferungen ins Vereinigte Königreich nicht mehr ohne weiteres möglich seien, teilte Healy dem EU-Agrarkommissar seine Sorgen in Brüssel mit.


Diskussionen zum Artikel

von Gerd Uken

Man merkt sofort

Wo er her kommt- denen muss unbedingt geholfen werden sonst steigen die womöglich auch noch aus

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen