Landvolk

Flächenverbrauch nach wie vor zu hoch

Der Flächenverbrauch steigt in Deutschland wieder, entgegen aller politischen Bekundungen. Jeden Tag wird die Fläche eines landwirtschaftlichen Durchschnittsbetriebs versiegelt.

In Deutschland wird weiter zu sorglos mit der landwirtschaftlichen Fläche umgegangen. „Tag für Tag verlieren wir sieben Hektar“, kritisiert Landvolkvizepräsident Dr. Holger Hennies.

In der Nachhaltigkeitsstrategie des Landes Niedersachsen ist festgeschrieben, den Flächenverbrauch bis zum Jahr 2030 auf vier Hektar je Tag zu begrenzen. „Unser Boden und damit die Acker- und Grünlandflächen sind unser wertvollstes Produktionskapital“, schildert Hennies. Die Fläche lässt sich nicht vermehren, umso sorgsamer sollte mit ihr umgegangen werden.

Flächenverluste entstehen durch Wohnbebauung, Gewerbeansiedlungen oder Infrastrukturmaßnahmen. Gerade größere Logistikcenter sind in jüngster Vergangenheit in verkehrsgünstigen Lagen auf dem Land entstanden und haben die landwirtschaftliche Nutzfläche stark dezimiert.

Mit sieben Hektar Landverlust je Tag verschwindet in Niedersachsen alle zehn Tage ein landwirtschaftlicher Durchschnittsbetrieb mit einer Flächenausstattung von gut 70 ha. Der Deutsche Bauernverband berichtet mit 77 ha täglich im Jahr 2018 sogar wieder von einem bundesweit steigenden Flächenverbrauch.

Aktuell strebt die Bundesregierung eine Neuregelung im Baugesetzbuch an, um den Wohnungsbau in ländlichen Regionen zu erleichtern. „Wir haben volles Verständnis für den Wunsch nach mehr und neuem Wohnraum, aber wir erwarten hier ein Umdenken hin zur Nachnutzung innerhalb bestehender Ortschaften statt des Neubaus am Ortsrand“, regt Hennies zu einer Umorientierung an. Überbaute und versiegelte Flächen gehen der Landwirtschaft ebenso wie dem Natur- und Umweltschutz verloren.

Es gebe innerorts viele Gelegenheiten zur Nachnutzung sowohl für Wohnbebauung als auch Kleingewerbe oder Dienstleistungsbetriebe. Zusätzlich gebe es an zahlreichen Orten viele brachliegende Immobilien, die für Gewerbeansiedlungen genutzt werden könnten, zum Beispiel ehemals militärisch genutzte Flächen. „Hier ist bei Planern, Architekten und auch Bauherren deutlich mehr Phantasie gefragt, um zu einer Trendumkehr zu kommen“, wünscht sich Hennies.

Die Redaktion empfiehlt

NRW hat das Ziel, den täglichen Flächenverbrauch zu begrenzen, aus dem Landesentwicklungsplan gestrichen. Über 10 ha sind es hier am Tag. Bayern hat dagegen eine Grenze von 5 ha beschlossen.

Im Online-Atlas zur Flächennutzung zeigt das Statistische Bundesamt, wie unterschiedlich Flächen in Deutschland genutzt und verbraucht werden.

Das Magazin Report Mainz berichtete am Dienstag vom modernen Ablasshandel mit Ökopunkten. Wer Acker in Grünland umwandelt bekommt viele Punkte und kann diese verkaufen. Der Flächenfraß geht weiter

Flächenverbrauch in Bayern

Bayern stoppt den Flächenfraß

vor von Katharina Riedmeier

Bayern poliert Ortskerne auf, damit der Flächenverbrauch vor den Dörfern abnimmt. Landwirtschaftsministerin Kaniber meldet erste Erfolge.

Wie lässt sich Fläche einsparen, wenn gleichzeitig die Bevölkerung wächst? Dieser Frage geht der Freistaat nun intensiver nach.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen