Wissenschaft

Forscher wollen „Designdüngemittel“ aus Bioabfall entwickeln

Forscher untersuchen, wie man aus Bioabfall wertvolle Düngemittel für die Landwirtschaft herstellen kann.

Wissenschaftler verschiedener Disziplinen erarbeiten jetzt im Rahmen des neuen Verbundprojektes „Rural Urban Nutrient Partnership“ (RUN) Konzepte und Technologien, um aus Nährstoffen im Bioabfall und im häuslichen Abwasser ein sicheres und wirksames „Designdüngemittel“ für die Landwirtschaft zu entwickeln.

Wie das Institut für Siedlungswasserbau, Wassergüte- und Abfallwirtschaft (ISWA) der Universität Stuttgart als Projektkoordinatorin erklärte, ist dazu unter anderem der Bau einer großtechnischen Pilotanlage in einem städtischen Wohnquartier in Heidelberg geplant, um die Nährstoffrückführung aus der Stadt in einem kurzen Kreislauf in die Landwirtschaft zu demonstrieren.

Methoden der Rückgewinnung würden in Laborversuchen getestet und Nährstoffbilanzen kalkuliert. Ferner würden die Nährstoffverfügbarkeiten der erzeugten Dünger für Pflanzen untersucht und ihre Verwertbarkeit in der Landwirtschaft beurteilt. Außerdem werde erforscht, wie Designdüngemittel aus Sicht der Landwirte beschaffen sein müssten und unter welchen logistischen und betriebswirtschaftlichen Konditionen sie Abnehmer finden würden.

Projektbeteiligte sind neben dem ISWA die Technische Universität Kaiserslautern (TUK), das Institut für Kulturpflanzenwissenschaften der Universität Hohenheim, das Thünen-Institut (TI) in Braunschweig sowie die Björnsen Beratende Ingenieure GmbH und die iat-Ingenieurberatung für Abwassertechnik GmbH. Außerdem arbeiten die Soziologen der Universität Heidelberg und die Agrarökonomen der Universität Hohenheim mit.

Benzin, Diesel, Heizöl oder Gas werden teurer

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Schreiben Sie Agra Europe (AgE) eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Markus Assmann

Endlich

Nachdem die Klärschlammrecykler schon Millionen für Förderung verbraten haben , halt mal wieder ein anderer Fördertopf mit neuen Schläuchen für alten Wein .....

von Heinrich-Bernhard Muenzebrock

Plastik

damit wird noch mehr Plastik auf unseren Äckern landen. Vollkommen daneben.

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen