Lebendviehtransport

Fortbildung von Tierärzten stellt Verstöße bei Transporten fest

Kontrollen von Tiertransporten bei einer Fortbildung von Tierärzten hat in Sachsen-Anhalt etliche Verstöße gegen den Tierschutz ergeben.

Am 24. und 25. September 2019 hat in Weißenfels eine zweite Fortbildung zum Thema „Tiertransporte“ für amtliche Tierärzte aus den Landkreisen und kreisfreien Städten sowie für Polizeibeamtinnen und -beamte der Verkehrsüberwachungsdienste der Polizeiinspektionen Dessau-Roßlau und Halle stattgefunden.

In der Zeit von 5.30 Uhr bis 11 Uhr wurden unter anderem 21 Tiertransportfahrzeuge kontrolliert. Die Veterinäre stellten bei fünf LKWs insgesamt acht tierschutzrechtliche Verstöße gegen die VO (EG) Nr. 1/2005 über den Schutz von Tieren beim Transport fest. In zwei Fällen musste die Weiterfahrt untersagt werden, da zum einen keine Genehmigung zum Laden von Tieren vorlag und zum anderen die Lenkzeiten bei weitem überschritten waren. Die weiteren festgestellten Verstöße betrafen unter anderem die Ladungssicherung, Abmessungen von Fahrzeugen sowie Verstöße nach Fahrpersonalrecht.

Prof. Dr. Claudia Dalbert, Agrarministerin von Sachsen-Anhalt, , dass nicht alle Akteure in der Transportkette ihren Verpflichtungen ausreichend nachkommen. Deshalb sei es wichtig, dass die Polizei und die Veterinärbehörden ihre Zusammenarbeit intensivieren und noch mehr gemeinsame Straßenkontrollen durchführen.

Hauptreferent der Schulung war der renommierte österreichische Tierarzt Dr. Alexander Rabitsch, der sich als Sachverständiger für Tiertransporte in Europa einen Namen gemacht hat.

Leserfrage: Grünes Kennzeichen auf einer Demo?

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Gregor Grosse-Kock

Der Scheibenwischer

Geht nicht = Tierschutzverstoss beim Transport - geht's noch Was soll das sein Fortbildung --Wegelagerei, wie in der DDR!!!!

von Berthold Lauer

Sehe ich wie mein Vorredner, reißerische Überschrift, diese Mängel kann bei jedem Transportgut feststellen

von Franz Josef Aussel

Falsche Überschrift!

Wenn man den Artikel genau liest, befindet sich kein Tierschutzverstoss unter den festgestellten Mängeln!

Anmerkung der Redaktion

Danke, haben wir angepasst

von Gerd Schaefer

Einfache Lösung.... in jedem Landkreis ein Schlachthof.... Weniger Transport , mehr Tierschutz Verbindlich festgesetzte Schlachtgebühren, selbstverständlich auf Weltmarktniveau

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen