NRW

Freie Bauern verlangen Schutz vor kriminellen Tierrechtlern

Im Hambacher Forst wollen Kohlegegner und Tierbefreier Ende des Monats ein Protestcamp abhalten. Bauern fordern den Innenminister auf, die Höfe vor den Aktivisten zu schützen.

Die Freien Bauern aus Nordrhein-Westfalen, eine neue Interessenorganisation der bäuerlichen Familienbetriebe, haben NRW-Innenminister Herbert Reul aufgefordert, die Bauernhöfe im Bereich Hambacher Forst vor kriminellen Aktivisten zu schützen. Vom 23. bis 28. September ein internationales Treffen von Kohlegegnern geplant. Die Sorge ist, dass dabei auch Tierbefreier sind.

„Unsere Mitglieder vor Ort haben Angst vor diesen verwirrten Gestalten, die Menschen als so wörtlich andere Tierart sehen und einen Kampf für die totale Befreiung ankündigen“, sagte der Landessprecher der Freien Bauern Nordrhein-Westfalen Karl-Heinz Krebs: „Wir erwarten angesichts dieser konkreten Bedrohung, dass die Polizei unser Eigentum schützt und damit auch unsere Nutztiere, die außerhalb der Ställe überhaupt nicht überleben könnten, schon weil sie von sich aus gar kein Futter finden würden.“

Die Erhaltung des Hambacher Forstes wertet Krebs als großen Erfolg und verweist darauf, dass die Freien Bauern aus einer Ausdehnung des Bauernbundes Brandenburg entstanden sind, der sich jahrelang mit der Umweltbewegung gegen neue Braunkohle-Tagebaue in der Lausitz engagiert hat. Jetzt wünscht sich der 48-jährige Mutterkuhhalter aus Heinsberg von BUND, Fridays for future und Ende Gelände Rückendeckung für die betroffenen Bauernfamilien: „Es kann nicht angehen, dass das gute Ziel einer Energieversorgung ohne Braunkohle von Extremisten missbraucht wird, die Verbrechen gegen die heimische Bevölkerung planen. Hier muss es eine eindeutige Distanzierung geben.“


Diskussionen zum Artikel

von Gerhard Steffek

Selber an die Nase fassen!

Diese "Herrschaften" sollten sich doch mal selber an die Nase fassen. Wie viel Strom braucht schon mal so ein Hashtag, wieviel Energie wird verbraten, fahren sie zu diesem treffen? __ __ Es wäre ja schön könnten die Energieversorger dieser Bagage mal gezielt den Strom abdrehen... Wäre ... mehr anzeigen

von Jens Schreinicke

Verbündete

Lieber zweimal hinschauen, bevor man sich mit wem zusammentut. "Die ich rief, die Geister, Werd' ich nun nicht los."

von Hermann Kamm

In solchen Fällen

müssen wir Landwirte uns selbst schützen und zusammen halten. Hausrecht und Notwehr!!!!!! Dann werden solche Idioten ( Tierrechtler ) gleich mehr muffe bekommen und sich dreimal überlegen ob sie in unsere Ställe einbrechen.

von Willy Toft

Mit was für Maß, misst hier unsere Staatsanwaltschaft?

Allein die Hygienegefahr, die aus solchen "Angriffen" entstehen, stellt die Verhältnismäßigkeit in Frage! Da muss bald mal abschließend ein Urteil kommen, sonst sind die Bauern bald Vogelfrei in unseren Staat!

von Andreas Gerner

Ich seh´s kommen:

Selbst ernannte "Tierschützer" schleichen sich nachts auf einen abgelegenen Betrieb, brechen in den Schweinestall ein, um angebliche Skandale aufzudecken. Dabei schleppen sie die ASP ein. Irgendwo in Wilschwein- oder Vogelkot(Krähen fressen an Aas) getreten, angereist aus Befallsgebiet, ... mehr anzeigen

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen