Foodwatch

Frühstücksflocken und Joghurts für Kinder durchweg überzuckert

Fast alle Kinder-Joghurts und Frühstücksflocken sind Zuckerbomben und für eine gesundere Kinderernährung nicht geeignet. Das belegt eine neue Marktstudie von Foodwatch.

Nahezu alle an Kinder vermarkteten Joghurts und Frühstücksflocken sind überzuckert und für eine gesunde Kinderernährung nicht geeignet. Daran würde laut einer Marktstudie von foodwatch auch die freiwillige Zuckerreduktion von Bundesernährungsministerin Julia Klöckner nichts ändern.

Für die Marktstudie hat foodwatch alle verfügbaren Frühstücksflocken und Joghurts in Filialen der sechs größten Einzelhändler Deutschlands (Aldi, Edeka, Kaufland, Lidl, Real und Rewe) unter die Lupe genommen, die mit Tieren, Cartoons, Spielzeug oder durch den Zusatz von beliebten Süßigkeiten an Kinder beworben werden. Insgesamt 110 Produkte – 78 Frühstücksflocken und 32 Joghurts – wurden auf ihren Zuckergehalt überprüft. Das Ergebnis: Alle Joghurts und 90 Prozent der Frühstücksflocken enthalten mehr Zucker als die Weltgesundheitsorganisation (WHO) für Kinderlebensmittel empfiehlt.

„Rebelicious“ top, „Frosties“ flop

Die „Kellogg’s Frosties“ mit einem Zuckergehalt von 37 Gramm pro 100 Gramm schnitten als zuckrigste Frühstücksflocken ab. Die Flocken mit dem niedrigsten Zuckergehalt, die „Rebelicious Schoko Dinger“, enthielten dagegen „nur“ 12,9 Prozent Zucker. Als zuckrigster Joghurt stellte sich in der Untersuchung der „Mars Mix mit Karamellsauce“ von Danone heraus, der 20 Prozent Zucker enthält. Der „Biene Maja Himbeere Joghurt“ von Bauer enthält mit 10,7 Gramm pro 100 Gramm zwar am wenigsten Zucker aller geprüften Joghurts, gilt laut WHO aber immer noch als unausgewogen.

Geplante Zuckerreduktion von Klöckner praktisch wirkungslos

Bundesernährungsministerin Julia Klöckner hatte sich kürzlich mit den Herstellern darauf verständigt, dass diese bis 2025 freiwillig den Zuckergehalt in Kinder-Frühstücksflocken um durchschnittlich 20 % und in Kinder-Joghurts um durchschnittlich 10 % verringern wollen. Auch damit wären immer noch 94 % der Joghurts und 87 % der Frühstücksflocken aus der Marktstudie zu zuckrig. Um die WHO-Ziele zu erreichen, müsste der Zuckergehalt bei Flocken doppelt so stark gesenkt werden, bei Joghurts sogar dreimal so stark.

foodwatch fordert Werbebebeschränkung

foodwatch verlangt von Julia Klöckner, das Marketing für unausgewogene Lebensmittel an Kinder zu verbieten. Klöckner muss dafür zu sorgen, dass nur noch ausgewogene Lebensmittel an Kinder beworben werden dürfen. Bereits im Mai 2018 hatten mehr als 2.000 Ärztinnen und Ärzte sowie 15 Fachorganisationen eine gesetzliche Beschränkung des Kindermarketings als einen Baustein im Kampf gegen Fehlernährung und ernährungsbedingte Krankheiten gefordert. Zudem sprachen sie sich für eine verbraucherfreundliche Nährwertkennzeichnung in Ampelfarben sowie eine Herstellerabgabe auf gesüßte Getränke aus. 15 % der Kinder und Jugendlichen sind übergewichtig oder fettleibig. Im Vergleich zu den 80er- und 90er-Jahren ist der Anteil übergewichtiger Kinder um 50 % gestiegen. Zuletzt hat sich der Anteil auf dem hohen Niveau stabilisiert.


Diskussionen zum Artikel

von Georg Nordendorf

@Klaus Müller, das sehe ich anders. Wir produzieren hochwertige Lebensmittel, hier Milch, unter höchsten Standards. Aus, eigenem Interesse sollten wir es kritisch sehen, wenn die Lebensmittelindustrie aus einem gesunden Lebensmittel eine Süßigkeit macht. Wir müssen aufpassen, daß ... mehr anzeigen

von Klaus Müller

Kirche im Dorf lassen

Niemand wird gezwungen, diese Lebensmittel (die übrigens auch aus unseren Rohstoffen hergestellt werden) zu kaufen. Jedem steht es frei, sich Naturjoghurt und Früchte zu kaufen! An dieser Verteufelung von Ernährung sollten wir Landwirte uns nicht beteiligen! Dass die Fettleibigkeit (so ... mehr anzeigen

von Georg Nordendorf

Bezüglich der Landwirtschaft schafft man es jeden Fliegenschiss zu regeln und zu verwalten. Aber bei den teurem Humbug für Kinder ist das nicht machbar? Mal ganz davon abgesehen, das dieser Krempel nur der Industrie nutzt.....

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen