Deutsche Verband Tiernahrung

Futtermittelhersteller verpflichten sich zur Nutzung nachhaltigen Sojas

Der Deutsche Verband Tiernahrung schließt sich einer europaweiten Selbstverpflichtung von Futtermittelfirmen an, nur noch nachhaltig produziertes Soja zu verwenden.

Erstmals haben sich europaweit Futtermittelunternehmen verpflichtet, bis 2025 konkrete Maßnahmen bei der Beschaffung von Sojabohnen und -schrot zu ergreifen, die in der Mischfutterproduktion in der EU verwendet werden. Dies betrifft einheimische und importierte Ware.

Mit dabei sind der Verband der europäischen Mischfutterhersteller (FEFAC) und der Deutsche Verband Tiernahrung (DVT). Dr. Hermann-Josef Baaken, Sprecher der Geschäftsführung des DVT, erklärte, dass heute bereits rund 60 Prozent des in Deutschland eingesetzten Sojaschrots in Mischfutter nachhaltig zertifiziert sei. Die Forderungen nach einer weitergehenden Reduzierung der Entwaldung in Anbauländern würden in der nächsten Stufe der Überarbeitung der FEFAC-Leitlinien aufgegriffen, welche so einen weiteren wichtigen Beitrag zur Nachhaltigkeit und letztlich auch zum Klimaschutz leisten könnten.

Darüber hinaus kann die Futtermittelwirtschaft laut Baaken bereits heute darauf verweisen, dass über die anerkannten Nachhaltigkeitszertifizierungen nur solche Rohwaren von Flächen gekauft werden, welche nach dem Jahr 2008 nicht gerodet wurden. „Mit diesen Regeln konnten bereits deutliche Erfolge erzielt werden, auch wenn dies weltweit noch nicht zufriedenstellend ist“, betonte der Geschäftsführer. Auch wenn die heimischen Futterpflanzen bereits wesentliche Anteile der Proteinversorgung sicherstellten, müssten 26 Prozent der eiweißhaltigen Rohstoffe importiert werden, wie aus der aktuellen EU-Protein-Bilanz hervorgeht.

Der DVT fordert zugleich die Regierungen auf, in den betroffenen Ländern Selbstverpflichtungen abzuschließen und durch gesetzliche Vorgaben den Fortschritt für den Klimaschutz zu beschleunigen.

Taube: „Überdüngung wird weitergehen“

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Thomas Schmidt

Nachhaltigkeit <=> Gentechnik

Gentechnisch veränderte Nutzpflanzen können sehr wohl nachhaltig sein - etwa durch besseren Ertrag, mehr Widerstandsfähigkeit gegen Schädlinge, Krankheiten, Herbizide, Hitze, Trockenheit oder Kälte (Klimawandel) und damit einen wichtigen Beitrag für eine Ressourcenschonende LaWi leisten.

von Andreas Gerner

Was ist "Nachhaltig"

---Nachhaltig---. Das Wort beinhaltet eigentlich mehr, als nur "dass Rohwaren von Flächen gekauft werden, welche nach dem Jahr 2008 nicht gerodet wurden". Zum Beispiel, dass keine Gentechnik zum Einsatz kam, keine Monokultur betrieben wird und der Rohstoff nicht um den halben Globus verschifft wird.

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen