Wolfshybride

Gefährlicher Trend: Handel mit Wolfhunden boomt

Unbemerkt vom Gesetzgeber ist ein grauer Markt um den Handel mit Wolfshunden entstanden. Mit Mischlingen aus Wolf und Hund lässt sich viel Geld verdienen. Die Besitzer sind regelmäßig überfordert.

Report München hat am 16. Juli einen besorgniserregenden Bericht gebracht: Es geht um den boomenden Handel mit Wolfshunden; Hybriden aus Wolf und Hund. In Internetforen werden Welpen für über 2.000 Euro angeboten, je mehr Wolf drin steckt, umso teurer.

Gewinner sind dabei nur die Züchter, Verlierer die Halter und Tiere, so ein Fachmann. Denn Wolfshunde sind keinesfalls zu halten wie Hunde, sie zeigen wildes Verhalten, wie eine Besitzerin einer Auffangstation erklärt. Sie bekommt Tiere von überforderten Haltern. So springen Wolfshunde problemlos auf Schränke, zerlegen Inneneinrichtungen, Möbel, reißen Fliesen von der Wand oder können durch geschlossene Fenster springen, berichtet sie. Die Tiere seien nicht gerne allein und würden massive Ausbruchversuche unternehmen.

Während die Mischlinge als Welpe noch verspielt und süß sind, so scheu und unberechenbar sind sie ausgewachsen. „Irgendwann wollen die Besitzer die Hunde nur noch loswerden“, schildert die Expertin.

Report München erklärt in diesem Zusammenhang, dass Wölfe streng geschützt sind. Auch Hybriden stehen in den ersten vier Generationen noch unter Artenschutz. Ab der fünften Generation gelten sie aber als Hund, egal wieviel Wolf noch in ihnen steckt. Inzwischen sei um die Wolfshunde ein grauer Markt entstanden, der von den Behörden bislang noch nicht wahrgenommen wird, heißt es. Ein Fachmann wünscht sich daher gesetzliche Regelungen, da die Mischlinge eine charakterliche Wundertüte und kaum zu halten seien. Zudem stellen sie für die wildlebenden Wölfe eine große Gefahr dar. Doch auch für den Menschen sind sie nicht ungefährlich, da sie keine so ausgeprägte natürliche Scheu zeigen wie der Wolf. Immer wenn es Wolfsichtungen gibt, stelle sich inzwischen die Frage: Ist es ein Wolf oder ein Mischling? Wildernde Hybriden ab Generation 5 - also Hunde - dürfen erlegt werden, nur wer traut sich zu, das zu erkennen?

Als Problem erachten Fachleute neben den Händlern auch Betreiber von Wolfsgehegen. Darunter scheint es einige zu geben, die Hundebesitzern gegen gute Bezahlung erlauben, ihre Hündin zu einem Wolfsrüden zu lassen. Die Welpen werden dann als besonders wolfsnah zu Höchstpreisen im Internet angeboten – ein gefährliches Spiel.

Zum TV-Beitrag

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Diedrich Stroman

Wolfszucht!

Die Geister die POLITIKER gerufen haben schlagen nun zurück! Und werden sie nicht wieder los! Jahrhunderte haben unsere Vorfahren den Wolf domestiziert und die Hunde Menschen verträglich gezüchtet? Warum wohl? Und der Laie der meint Ahnung zu haben über das Raubtier Wolf meint er habe es mit Kuscheltieren zu tun, das zeigt mal die Naivität dieser Gesellschaft gepaart mit politischer Unfähigkeit!!

von Paul Siewecke

wer es nicht glaubt,...

dass Wölfe höher als 120cm springen können (was früher Schafsnetz hies, heißt heute Wolfsschutzzaun!), der gehe ruhig in den nächsten Zoo mit Wolfsgehege und schaue sich die entsprechende Umzäunung an! Wer sich den Weg sparen möchte, dem sei gesagt: im Bergzoo Thale (Grauwölfe) hat das Gehege Holzpalisaden, metallverstärkt, mit etwa 4 Metern Höhe mit Überkletterschutz (Spitzen oben drauf!), das Polarwolfgehege im Zoo Stralsund hat massive Stahlgitter, auch etwa 4 Meter Höhe mit Spitzen oben drauf...) Ist zwar schon ne Weile her, dass ich in den entsprechenden Zoos war und vieleicht sind ja inzwischen 1,2 m Elektronetz ausreichend, das glaub ich aber eher nicht...

von Gerd Uken

Wenn es Hybriden wären

Würden sie sich nicht fortpflanzen können - der Wolfshund jedoch sehr wohl

von Gerd Uken

Die Wolfshunde wurden in der

ehemaligen DDR gezielt gezüchtet zum Grenzschutz

von Karlheinz Gruber

Die Schränke sind mit

Sicherheit unterbauschränke von max 120 cm höhe. Und der Rest des Artikel ist im Reich der Fabeln anzusiedeln. Sonst wäre dem widerlegt, daß Wölfe friedlich sind. Was für ein Tier kann schon Fließen runterreissen, oder durch geschlossene Fenster springen. Mit tun die Kinder leid, die Opfer dieses Wahnsinns werden müssen. Nur um wieder dem Mainstream zu fröhnen. Aber Gott sei Dank haben wir Bauern in Bayern jetzt das Artenschutzgesetz. Zum Wohle doch aller.... Nur der Bevölkerung und der Politik fehlt halt der Weitblick und der Verstand. Aber ich warte auf den Kommentar: Die Wölfe tun doch eh nichts....

von Henrik Plaas-Beisemann

Das ist aber merkwürdig

Wie war das: Wölfe sind für Menschen ungefährlich. Wölfe springen nicht höher als 120 cm. Warum springen die plötzlich auf Schränke. Wieso soll das gefährlich sein. Die Käufer der Wolfshunde sind offenbar auf das Märchen vom lieben, süßen, kuscheligen Wolf herein gefallen. Zu was Naivität alles führen kann.

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen