Protest

Gewalt in den Niederlanden – Bauern wollten Verwaltung stürmen

In Groningen haben Bauern die Türen zur Provinzverwaltung aufgebrochen. Grund sind Verschärfungen bei der Düngung, eine Begrenzung der Tierzahl und Umweltauflagen.

Unschöne Bilder aus den Niederlanden: Wütende Bauern haben mit einem Trecker die Tür des Verwaltungsgebäudes der niederländischen Provinz Groningen eingedrückt, um das Amt zu stürmen. Die Polizei verhinderte dies mit Schlagstöcken und verletzte mehrere Demonstranten.

Die Bauern wehren sich gegen schärfere Umweltauflagen, wie z.B. Maßnahmen zur Senkung des Stickstoff-Ausstosses. Für große Verunsicherung sorgen zudem Pläne der Regierung, landwirtschaftliche Flächen aufzukaufen, um den als zu groß bezeichneten Viehbestand zu senken, berichtet die Zeitung WELT.

Der Stickstoff-Ausstoß muss nach einem Urteil in den Niederlanden drastisch gesenkt werden. Wegen des Überschreitens der zulässigen Werte wurden bereits 18.000 Bauprojekte im ganzen Land vorläufig stillgelegt.

Auch in sieben anderen Provinzen des Landes hatten am Montag hunderte Bauern demonstriert. In einigen Regionen mit Erfolg: Die Stickstoff-Regeln wurden vorläufig ausgesetzt. Für Mittwoch ist eine landesweite Protestaktion in Den Haag geplant, meldet die WELT.

Videos

Die Redaktion empfiehlt