Sonnig und trocken

Hervorragende Honigernte 2022 in NRW

Das Frühjahr brachte den Imkern in NRW reiche Honigausbeute. Die Sommertracht dagegen dürfte schwach ausfallen, da sich die Dürre doch schon länger hält.

Die Imker in Nordrhein-Westfalen haben in diesem Frühjahr deutlich mehr Honig geerntet als in den Jahren zuvor. In der sogenannten Frühtracht habe jedes Bienenvolk im Schnitt 22 kg Honig produziert und damit fast doppelt so viel wie im verregneten Vorjahreszeitraum (11,2 kg), teilte das Fachzentrum Bienen und Imkerei auf dpa-Anfrage mit. 2020 waren es 18,4 kg.

Grund für den hohen Erntewert in diesem Jahr war das gute Wetter – trocken und sonnig. Die Pflanzen hätten viel Nektar gehabt. Beim Vergleich mit den Vorjahren sei der jetzige Frühtracht-Wert „gut und überdurchschnittlich, aber keine Rekordernte“, zitiert die dpa das Fachzentrum.

Auch mit der Qualität seien die Fachleute in diesem Jahr bisher zufrieden. Allerdings könnte sich die Trockenheit in einigen Regionen negativ auswirken. Die Nektarproduktion der Pflanzen sei gehemmt, was zu weniger Ertrag führe. Das Fachzentrum rechnet daher mit einer eher mäßigen Sommertracht in Teilen Deutschlands.

Die Redaktion empfiehlt

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.