Das vergessene Drama

Heuschreckenplage in Kenia

Bei all der Berichterstattung über Corona ist die anhaltende Heuschreckenplage in Afrika aus dem Blick der Weltöffentlichkeit gerückt. Und es ist gerade die Coronakrise, die Hilfe verhindert.

Die Heuschreckenplage aus Arabien breitet sich in Ostafrika wie vorhergesagt weiter aus. Aktuell erlebt u.a. Kenia die schlimmste Invasion der Insekten seit Jahrzehnten. Auch die Nachbarländer sind von der Plage betroffen. Ein Schwarm kann sich über eine Fläche erstrecken, die so groß ist wie das Saarland, berichtet die Tagesschau. Er vernichtet die tägliche Nahrungsgrundlage von mehreren 100.000 Menschen.

In Kenia seien schon viele Felder kahl gefressen. Die weiblichen Heuschrecken haben Millionen von Eiern in den Boden gelegt, aus denen jetzt die nächste Generation hervorkommt. Die Bedingungen sind laut Experten gut. Dank passender Temperaturen und Feuchtigkeit könnten wohl mehr als 90 % der Heuschrecken tatsächlich schlüpfen.

Nach Informationen der Tagesschau-Korrespondenten hat Kenia in den vergangenen Wochen Freiwillige ausgebildet, um am Boden Pestizide zu versprühen. Vor allem auf die frisch geschlüpften Heuschrecken, die noch keine Flügel haben und sich deshalb nicht so schnell bewegen. Aber auch aus der Luft werden die Insekten bekämpft. Örtliche Bauern berichten aber, dass nach den Sprühaktionen nur einige Heuschrecken gestorben seien, aber viele nicht. Sie hätten sich in neue Schwärme aufgeteilt und seien weiter gezogen.

Wissenschaftler würden nun verstärkt an einem Pilz forschen, der die infiziert, wenn die Sporen auf Feldern versprüht werden. Leider nur dauere es dann noch etwa zwei bis drei Wochen, bis die Heuschrecken daran sterben, heißt es. Im Moment sei dies aber die einzige effektive Lösung, nachdem durch die Coronakrise in den Industrieländern der Nachschub an Chemikalien versiegt. Viele Grenzen seien geschlossen und Flüge abgesagt. Ein Beamter aus Kenia sagte, man brauche jetzt vor allem Flugzeuge, Chemikalien und die nötige Ausrüstung.

Das Coronavirus könnte den Kampf gegen die Heuschrecken lahm legen, befürchtet auch die Tagesschau. Viele Kenianer aus den betroffenen Regionen fordern die Regierung auf Twitter auf: Vergesst auch diese Plage nicht.

Die Redaktion empfiehlt

Die Heuschreckenplage in Afrika wird laut Entwicklungsminister Müller total unterschätzt. Es könnte sich im die schlimmste massenvermehrung seit Menschengedenken handeln. Hungersnöte drohen...

Laut FAO reicht das bislang zugesagte Geld zur Bekämpfung der Heuschreckenplage in Afrika bei Weitem nicht aus. Kommt nicht schnell Hilfe für die 13 Mio. Menschen, seien in der Folge 1 Mrd. Euro...

Die Getreide- und Baumwollernten in Pakistan sind durch riesige Heuschreckenschwärme in Gefahr. Eine erprobte Lösung könnte jetzt aus China kommen: 100.000 hungrige Enten...

In Ostafrika spielt sich seit Monaten eine Heuschreckenplage mit katastrophalen Ausmaßen statt. Ganze Ernten sind aufgefressen, und die nächste Generation schlüpft schon. Die Hungergefahr steigt...

Pakistan leidet unter einer gravierenden Heuschreckenplage. Das Land sieht die Ernährungssicherheit in Gefahr und hat den Notstand ausgerufen.


Diskussionen zum Artikel

von Claus Sylvester

Klopapier ....

beherrscht den Zeitgeist , leider. .

von Kurt Brauchle

Ab

in die Burgerpatties, mmh, lecker.

von Gerhard Steffek

Wäre doch eine Idee -

um aus der Not eine Tugend zu machen. Die Kenianer fangen die Heuschrecken ein und verkaufen sie unseren Schickimickikits als Futter...

von Wilhelm Grimm

Auch unsere Kirchen reden schweigend

und sind stolz darauf, in Deutschland lautstark das letzte Nanogramm gefunden zu haben.

von Christoph Blankenburg

All jene Träumer...

… die bei uns immer noch die Halbierung des chemischen Pflanzenschutzes fordern, die Wiederzulassung bewährter Mittel blockieren und die Verschleppung der Neuzulassung wirksamer Mittel betreiben mögen jetzt hoffentlich aufwachen.

von Harald Finzel

Mitverantwortlich für diese Katastrophe mit Ansage: Grüner Neokolonialismus

Bemerkenswert ist auch, welche Rolle die europäischen und im speziellen die deutschen "Weltenretter" hierbei spielen: ZITAT "Since last September, European Union-funded nongovernmental organizations in Kenya have been petitioning the Kenyan Parliament to ban more than 250 registered ... mehr anzeigen

von Gerhard Steffek

Es kann der Bravste nicht in Frieden leben,

wenn es dem bösen Nachbarn nicht gefällt. So könnte man es in Kenia und den anderen betroffenen Ländern derzeit auch sagen. Hier sind halt mal die "Nachbarn" die Heuschrecken. Bei solch "empathielosen Wesen" ist aber jedes Gerede eines ideologischen Gutmenschen vergebliche Liebesmüh. ... mehr anzeigen

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen