Straftat

Hunderte Ferkel sterben nach Stalleinbruch

Unbekannte brachen in Gülzow (Mecklenburg-Vorpommern) in einen Stall ein und schalteten den Strom ab. Nach dem Tod von rund 400 Ferkeln ermittelt die Polizei wegen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz und Hausfriedensbruch.

Wie eine Polizeisprecherin am Mittwoch erklärte, sollen die mehr als 400 Ferkel bereits in der Nacht zum 23. Dezember bei einem Einbruch in den Zuchtbetrieb erstickt sein. Nur zwölf Tiere überlebten. Der Betrieb habe den Vorfall erst am 8. Januar bei der Polizei angezeigt. Zuvor hatte der Neubrandenburger "Nordkurier" darüber berichtet.

Nach den bisherigen Ermittlungen sollen die Einbrecher über den Zaun gestiegen sein und in dem Stallbereich den Strom abgestellt haben. Dadurch seien Heizung und Klimaanlage ausgefallen und die Ferkel verendet. Ein Techniker habe die Manipulation später festgestellt. Ob etwas gestohlen wurde, sei noch unklar.

So sieht die Einigung zur Düngeverordnung aus

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Christina Lenfers

Redakteurin top agrar Online

Schreiben Sie Christina Lenfers eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen