DBV

Image der Bauern deutlich besser als in der gesellschaftlichen Diskussion

In Umfragen zur Wichtigkeit von Berufen liegt der Landwirt auf Platz zwei. DBV-Präsident Rukwied sieht darin auch ein großes Privileg

Das Image der Landwirte ist in der Bevölkerung deutlich besser als in der gesellschaftlichen Diskussion. Wie der Präsident des Deutschen Bauernverbandes (DBV), Joachim Rukwied, in seinem Neujahrsgrußwort feststellt, haben die Landwirte nach wie vor einen hohen Stellenwert in der Bevölkerung. Das zeigten Umfragen: „Bei den Berufen, die auch in Zukunft besonders wichtig für die Gesellschaft sind, rücken wir auf Platz zwei vor - direkt hinter dem Arzt“, so Rukwied.

Der Bauernpräsident betont, „wir sollten uns immer wieder bewusst machen, welch großes Privileg es ist, mit und in der Natur arbeiten zu dürfen und welche Bedeutung die Landwirtschaft für die Gesellschaft hat“. Auch wenn es gerne vergessen werde, „wir ernähren die Bevölkerung“. Und ganz selbstbewusst könnten die Bauern sagen, dass nie zuvor in der Geschichte die Landwirtschaft ihrer gesellschaftlichen Aufgabe der sicheren Versorgung Aller mit bezahlbaren und hochwertigen Nahrungsmitteln so erfolgreich gerecht geworden sei wie heute.

Rukwied stellt aber auch fest, dass 2019 für viele der bäuerlichen Familien ein schwieriges Jahr gewesen sei. „Dennoch sollten wir positiv nach vorne schauen“, so der DBV-Präsident. Die Demonstrationen in Berlin und im ganzen Land seien ein deutliches Lebenszeichen der gesamten Branche und ein wichtiges Signal an die Politik gewesen. Gemeinsam müsse es gelingen, den Widerspruch zwischen dem gesellschaftlichen Verlangen nach mehr Ökologie und Tierwohl einerseits und andererseits der fehlenden Bereitschaft, dafür mehr zu bezahlen, aufzulösen. Das sei eine der großen Herausforderungen für die kommenden Jahre.

Die Redaktion empfiehlt

Joachim Rukwied freut sich über jeden jungen Landwirt und jede junge Landwirtin, die sich über den Betrieb hinaus in die Arbeit des Bauernverbandes einbringen möchten

"Wir Bauern haben keinerlei Verständnis, dass Ministerin Klöckner gemeinsam mit der Umweltministerin Schulze den Aktionsplan Insektenschutz auf den Weg gebracht hat", sagte DBV-Präsident Rukwied.


Diskussionen zum Artikel

von Diedrich Stroman

Bauern haben Anerkennung

In der Gesellschaft! Aber wem nutzt das? Politiker haben die schlechtesten Werte, hilft es den Bauern?! Nein Bv dann haut die Trumpfkarte mal auf den Tisch und macht mal zum Jahresanfang einen Rundumschlag in Sachen Verarschen und Drangsalieren der Bauern alleine im Jahr 2019!!Nehmt Geld ... mehr anzeigen

von Christian Bothe

@Ilchmann

Ob das die 285000 Mitglieder auch so sehen? Sie könnten sich ja mit Ihrem "starken Verein" integrieren und dann eine bessere Außendarstellung durchsetzen. Aber die Bauernvereine arbeiten lieber gegeneinander und die Politik in Berlin und Brüssel freut sich...

von Egge Mansholt

Ein gutes Image

in der Bevölkerung haben die kleinen normalen Familienbetriebe, leider werden sie die stätig steigende Auflagenflut und schlechte Erzeugerpreise nicht stemmen können. Ein, sagen wir mal 200er Milchviebetrieb bekommt nebenbei alleine schon wegen der Staffel einen besseren Milchpreis.

von Ottmar Ilchmann

Ein Imageproblem

haben vor allem der Bauernverband und viele seiner Funktionäre.

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen