Land schafft Verbindung-Demos

In ganz Deutschland protestieren heute tausende Landwirte

Landwirte demonstrieren heute in 16 deutschen Großstädten. Die Polizei rechnet insbesondere in Bonn mit einem Verkehrschaos. Ministerinnen Klöckner und Schulze haben für die Hauptdemo im Rheinland abgesagt.

Der stille Protest reicht vielen nicht mehr. Die deutschen Landwirte gehen auf die Barrikaden. Bis zu 10.000 Landwirte und rund 1000 Traktoren werden heute auf der Zentralveranstaltung der „Land schafft Verbindung“-Bewegung in Bonn erwartet. Wir berichten Live aus dem Rheinland; aktuelle Fotos oben in der Bildergalerie.

Land schafft Verbindung: wir rufen zu Tisch! – Das Motto der Kundgebungen

Zur Kundgebung eingeladen sind unter anderem Bundesagrarministerin Julia Klöckner und Bundesumweltminsiterin Svenja Schulze. Nach Aussagen der Demo-Organisatoren haben jedoch beide Ministerinnen abgesagt. Zum heutigen Zeitpunkt hätten sich bereits über 16.000 Menschen bei Facebook und ca. 100.000 Berufskollegen in regionalen WhatsApp-Gruppen zusammengeschlossen „und gestalten gemeinsam einen großen Aktionstag“. Die Bewegung sei vollkommen verbandsneutral.

Überblick zu den bundesweiten Demos:

Auch in zahlreichen anderen Regionen Deutschlands werden sich Landwirte mit ihren Landmaschinen auf den Weg in die großen Städte machen. Von Schleswig-Holstein bis Bayern, von Brandenburg bis Nordrhein-Westfalen, gehen Landwirte „friedlich auf die Straße, um ihre Gesprächsbereitschaft zu demonstrieren":

  • Bayreuth: 13 Uhr, Tierzuchthalle, Adolf-Wächter-Straße
  • Berlin: 11 Uhr, Sternenfahrt
  • Bonn: 11 Uhr, Münsterplatz (Hauptveranstaltung)
  • Chemnitz: 12 Uhr, Parkplatz an der Johanniskirche
  • Freiburg im Breisgau: 14:30 Uhr, Auf dem Münsterplatz
  • Görlitz: 10:30 Uhr, Aral-Tankstelle in Kodersdorf
  • Hannover: 11:00 Uhr, Auf dem Platz der Göttinger Sieben
  • Leipzig: 11:30 Uhr, Voeplatz des Völkerschlachtdenkmals
  • Magdeburg: 11:30 Uhr, Sternfahrt zum Domplatz
  • München: 11 Uhr, Odeonsplatz
  • Münster: 11 Uhr, Corrensstraße
  • Oldenburg: 11 Uhr, Weser-Ems-Hallen
  • Rendsburg: 11 Uhr, Willy-Brandt-Platz vor der Nordmarkhalle
  • Rostock: 11 Uhr, Sternfahrt zum Stadthafen
  • Stuttgart: Ab 13 Uhr Kernerstraße. Um 10 Uhr treffen zu einer Rundfahrt mit Traktoren
  • Würzburg: 11Uhr, Auf der Philipp Schrepfer Allee
  • ...*keine Garantie auf Vollständigkeit

Vor- und nachgelagerter Bereich unterstützt

Viele Agrarunternehmen sagten der Netzbewegung in den letzten Tagen ihre Unterstützung zu: „Wir stehen hinter Euch“, heißt es. Beispielsweise bietet ein Melkroboterhersteller seinen Kunden die Möglichkeit, an der Demonstration teilzunehmen. „Wir stellen für unsere Kunden sämtliche Servicetechniker zur Verfügung, die im Falle einer Störung unserer Produkte, sofort zur Unterstützung eilen können. Wir übernehmen dabei die Kosten für den Einsatz unserer Techniker inklusive An- und Abfahrt.“, heißt es auf der Facebookseite des Unternehmens.

Polizei rechnet mit großen Verkehrseinsatz

Nicht die Veranstaltung selbst, sondern die Begleitumstände bereite der Bonner Polizei Kopfzerbrechen. "Wir bereiten uns mit unterstützenden Kräften aus NRW auf einen großen Verkehrseinsatz vor", sagt Pressesprecher Frank Piontek gegenüber dem General Anzeiger. Schon ab den frühen Morgenstunden könne es auf allen Durchfahrtsstraßen im Stadtgebiet zu erheblichen Verkehrsbehinderungen kommen. Auch in den anderen Städten warnt die Polizei vor Verkehrsstörungen.

Die Redaktion empfiehlt

Neben Bonn wird es in Würzburg, München, Bayreuth, Stuttgart, Freiburg, Magdeburg, Berlin und Hannover am 22. Oktober Protestkundgebungen gegen das Agrarpaket geben.

Der DBV habe volles Verständnis für die Demonstrationen am Dienstag. Man sei solidarisch, solange alles gewaltfrei bleibt, sagte Rukwied. Er hoffe, dass die Demonstrationen friedlich verlaufen.

Unter dem Motto „Land schafft Verbindung - wir rufen zu Tisch“ ruft eine Landwirtebewegung aus dem Netz nun offiziell zu einer Kundgebung am 22. Oktober in Bonn auf.