Verbraucherinformation

Info-Zentrum sucht Landwirte zur Beantwortung von Bürgerfragen

Das Bundesinformationszentrum Landwirtschaft (BZL) sucht Landwirte, die die Fragen der Verbraucher direkt beantworten. Bauer Willi hat nachgefragt, wie das genau geht.

Auf dem BZL-Verbraucherportal www.landwirtschaft.de/frage können Verbraucher über ein Online-Formular Fragen an Landwirte stellen. Dr. Willi Kremer-Schillings (Bauer Willi) hat beim Bundesinformationszentrum Landwirtschaft um Details gebeten und erfahren, dass das BZL derzeit einen Gruppe Landwirte sucht, die künftig regelmäßig Verbraucherfragen beantworten.

"Wir sammeln die Fragen und leiten sie je nach Thema an die betreffenden Landwirte weiter und fragen an, wer bereit wäre, darauf zu antworten. Mit den Landwirten, die antworten wollen, vereinbaren wir daraufhin einen Telefontermin. In einem Mini-Telefoninterview klären wir die Frage und ggf. noch einige Hintergrundinformationen", heißt es in dem Schreiben an Kremer-Schillings.

BZL-Mitarbeiter würden dann die Antwort ausformulieren und dem Landwirt noch einmal zur Freigabe vorlegen, damit sichergestellt sei, dass sich niemand falsch widergegeben fühlt. Sobald das Okay vorliegt, veröffentliche man die Antwort unter: https://www.landwirtschaft.de/diskussion-und-dialog/fragen-sie-einen-landwirt/bereits-beantwortete-fragen/

"Um für Verbraucher ganz klar zu machen, dass ihnen hier echte Landwirtinnen und Landwirte antworten und authentische Einblicke in ihre Arbeit geben, veröffentlichen wir zukünftig alle Antworten mit Namen und Bild der/des Befragten sowie einer kurzen Info zum Betrieb. Sie müssen da nicht viel preisgeben, aber ob Sie nun Milchviehhalter, Ackerbauer oder Winzer sind (und wo ihr Betrieb liegt) ist für unsere Leserinnen und Leser natürlich schon interessant", so das BZL weiter.

Die Nachfolgeinstitution des aid infodienst e.V. benötigt also zunächst für interne Zwecke die Kontaktdaten und ein paar kurze, stichpunktartige Angaben zum Betrieb (sowie spätestens bis zur Beantwortung der ersten Frage) ein Foto. Welche Infos dann außer Name und Bild noch veröffentlicht werden, stimme das BZL - ebenso wie die Antwort – natürlich vorher noch mit den Teilnehmern ab. Die Mail mit den Daten könnten Interessierte an bzl@ble.de schicken.

Willi Kremer-Schillings findet, dass sei eine gute Sache, bei der er mitmachen werde.

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht

Leserfrage: Müssen wir Maut für den Transport von Stroh- und Heuballen bezahlen?

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Willy Toft

Aufklärung tut Not!

Es sollten Landwirte mit Praxiserfahrung sein, damit es authentisch bleibt!

von Paul Siewecke

Auch das ist Öffentlichkeitsarbeit! Ich habe zwar keinen Doktortitel, habe aber auch vor, im Rahmen meiner Möglichkeiten teilzunehmen.

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen