Politikfrust

Junglandwirte fühlen sich erneut an den Pranger gestellt

Viele Jungbauern sind bereit, in den Dialog zu treten und ihr Arbeiten viel stärker mit Umweltschutzkonzepten zu kombinieren. Kontraproduktiv sind da einseitige Schuldzuweisungen der Umweltministerin.

Am 19. Mai hat Bundesumweltministerin Svenja Schulze ihren Bericht zur Lage der Natur vorgelegt. „Ihre Schlussfolgerung, vor allem in der Agrarlandschaft gehe es der Natur schlecht, teilt die Westfälisch-Lippische Landjugend e.V. (WLL) nicht“, macht Stefan Schmidt, Vorsitzender der WLL deutlich.

Er bemängelt zudem die in seinen Augen zu einseitige Darstellung der Probleme und Ursachen. „Es brauche eine ganzheitliche Betrachtung der Ursachen und Probleme“, so der Junglandwirt aus Bad Oeynhausen und führt weiter aus: „Uns Junglandwirten ist bewusst, dass wir einen maßgeblichen Anteil am Umweltschutz haben und in der Verantwortung stehen – diese nehmen wir auch wahr!”

Beispiele für Aktionen

Zahlreiche Betriebe würden bereits seit mehreren Jahren Projekte umsetzen, um die Artenvielfalt zu fördern. Er nennt als Beispiel die 3.500 km Blühstreifen, die in Westfalen-Lippe auf landwirtschaftlichen Flächen freiwillig angelegt werden. Des Weiteren sei vielfach in moderne Technik investiert worden, um zum Beispiel Pflanzenschutzmittel noch sparsamer und noch gezielter einsetzen zu können.

Die Westfälisch-Lippische Landjugend e.V. nimmt sich dem Thema Artenvielfalt ebenfalls an. So wurden im letzten Jahr beim Jahresprojekt #landgemacht insgesamt 218 Nisthilfen von den Ortsgruppen im Verbandsgebiet gebaut und aufgestellt. In diesem Jahr gibt es mit WilmasWildbienenWiese (#WiWiWi) ein Folgeprojekt, bei dem den Ortsgruppen Saatgut z.B. für Blühflächen und -streifen jeglicher Art bereitgestellt wird.

Und das wurde laut Schmidt in den letzten Wochen schon an vielen Orten genutzt, um entsprechende Flächen aktiv zu gestalten. Zudem würden tausende Samentütchen an öffentlich zugänglichen Plätzen, z. B. Hofläden oder Kirchen, zum Mitnehmen positioniert, damit sich alle am Insektenschutz beteiligen können. „Auch kleine Flächen im Balkonkasten leisten schon einen Beitrag! Wir sind begeistert, wie ideenreich und engagiert unsere Landjugendlichen das Projekt umsetzen! Die dauernden und undifferenzierten Vorwürfe aus der Politik und aus der breiten Bevölkerung, das Gefühl, ständig an den Pranger gestellt zu werden sowie die ausufernde Bürokratie, lassen zurzeit viele Junglandwirte am eigenen Beruf zweifeln - an der eigentlichen Problemlage ändert sich jedoch durch Vorwürfe nichts“, mahnt Stefan Schmidt.

Schluss mit einseitigen Schuldzuweisungen

Die Westfälisch-Lippische Landjugend e.V. fordert deshalb eine sach- und fachgerechte Diskussion mit gegenseitiger Achtung und gegenseitigem Respekt. Einseitige Schuldzuweisungen dienen nicht der Problemlösung. Nur mit einem Dialog auf Augenhöhe werden die verschiedenen Probleme und Herausforderungen im Bereich des Artensterbens lösbar. Zeitgleich kann die heimische Landwirtschaft, auch für die nächsten Generationen, erhalten bleiben.

„Viele Junglandwirte sind gut ausgebildet, bereit, in den Dialog zu treten, und ihr Arbeiten viel stärker mit Umweltschutzkonzepten zu kombinieren - angefangen beim noch umweltschonenderen Wirtschaften bis hin zum Vertragsnaturschutz. Wichtig dabei ist jedoch neben gegenseitigem Vertrauen, dass die Landwirtsfamilien davon leben können und die Maßnahmen praxisgerecht und umsetzbar sind. Ein Dialog auf Augenhöhe ist dafür eine zwingende Grundvoraussetzung”, macht Stefan Schmidt deutlich.

Plakat

2019 wurden von den WLL-Ortsgruppen 218 Nisthilfen („Insektenhotels“) gebaut. Nachdem die Wildbienenbehausungen stehen, geht es nun um das Nahrungsangebot. Wilma ruft daher für die Landjugend und ihre Dörfer das Projekt für 2020 aus: Wilmas Wildbienen Wiese #WiWiWi (Bildquelle: WLL)

Die Redaktion empfiehlt

In Münster haben am Donnerstag Bauern für einen Rücktritt von Bundesumweltministerin Svenja Schulze demonstriert. Diese gebe der Landwirtschaft die Alleinschuld für die Umweltprobleme, heißt es

Kein Wort der Anerkennung zu den Anstrengungen, die die Landwirte in den vergangenen Jahren im Bereich Biodiversität erbracht haben, kritisiert Hendrik Wendorff Ministerin Schulze.

Die Bauernpräsidenten Eberhard Hartelt und Werner Schwarz zeigen sich verärgert über die neuen Umweltverschärfungen aus Berlin und Brüssel. Die Landwirtschaft werde wieder als Sündenbock...


Diskussionen zum Artikel

von Anton Heukamp

Gut gemeint, so nicht zielführend

Ich denke, es ist als glaubwürdige Vertretung der Landwirtschaft sinnvoller, grundsätzlich faktenbasiert zu handeln und das nicht in den Vordergrund des "Marketings" zu stellen, sondern die eigene Handlungsweise für sich selbst sprechen zu lassen. Das "Wir fühlen uns an den Pranger ... mehr anzeigen

von Stephanie Winhard

Sehe ich ähnlich

"Tu´ Gutes und rede darüber" Da kann man sich zur Abwechslung mal was von den Amis abgucken :-)

von Wilhelm Grimm

Ihr Junglandwirte seid mir zu nachsichtig mit der NABU-Schulze.

Dieses Netzwerk der Grünen hat nur das Ziel, den Landwirten und ihren Familien zu schaden und sich mit haltlosen Beschimpfungen der Öffentlichkeit als die wahren Beschützer der Natur zu präsentieren, die ahnungslosen und dummen Bauern dagegen als die Ausbeuter und Zerstörer ... mehr anzeigen

von Ralf Degen

Traurige Gewissheit

Es bleibt wohl die traurige Wahrheit,das sich alle Generationen immer wieder gegen Ideologen u.Demagogen zur Wehr setzen müßen

von Willy Toft

Anstatt mal in den Naturschtutz Gebieten kräftig anzupacken, um hier auch das Ziel nicht zu verfehlen,..

sollte Frau Schulze nicht auch noch auf unsere 47 % der Landfläche schielen, die wir für die Nahrungsmittelproduktion brauchen! Was für ein Anspruchsdenken legt sie hier an den Tag, als ob wir mal eben die Bauern und die dahinterliegende Branche wegwischen können, um uns ganz auf die ... mehr anzeigen

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen