München

Junglandwirte informieren Städter

Unter dem Motto „Blick der Landwirtschaft ins Auge“ diskutierten 44 Junglandwirte auf dem Münchner Marienplatz mit städtischen Verbrauchern über die Zukunft der Landwirtschaft.

von Klaus Dorsch Klaus Dorsch
Schreiben Sie Klaus Dorsch eine Nachricht

Die 44 jungen Landwirtinnen und Landwirte des Herrschinger Grundkurses haben diese Woche auf dem Münchner Marienplatz einen Blick in die Zukunft geworfen und ihre Visionen und Wünsche zur Zukunftsausrichtung der Landwirtschaft vorgestellt. Unter dem Motto „Blick der Landwirtschaft ins Auge – mit jungen Landwirt*innen im Dialog!“ luden sie Passanten ein, um über ihre Arbeit in der Landwirtschaft und über Zukunftsaussichten zu informieren und zu diskutieren.

Die jungen Leute gaben an Informationsständen einen Überblick über die vielfältigen Bereiche der Landwirtschaft. Da die Junglandwirte von Betrieben mit verschiedensten Schwerpunkten kommen, präsentierten sie alle Betriebszweige vom Milchvieh und Geflügelmast über Ackerbau bis zur Energiegewinnung. Passanten konnten sich an den Ständen mit den Junglandwirten austauschen und sich über diese Themen informieren und Kostproben der regionalen Erzeugnisse genießen.

Landwirtschaft beschert Glücksgefühle

„Ich bin Landwirtin, weil es Glücksgefühle in mir ausschüttet, wenn ein neues Kalb geboren wird und eine erfolgreiche Ernte eingebracht werden konnte" , sagte Eva Grienberger aus Eichstätt. Darum stehe sie hier am Marienplatz, um die Verbraucher über die heutige Landwirtschaft zu informieren, für Fragen bereit zu stehen und sie mit meiner Leidenschaft zu begeistern.

Der Herrschinger Grundkurs ist eine zehnwöchige Weiterbildung für junge Menschen mit landwirtschaftlichem Hintergrund, die jedes Jahr im Haus der bayerischen Landwirtschaft in Herrsching stattfindet. Kernthemen des Kurses sind Persönlichkeitsentwicklung, Rhetorik und politische Bildung. Die Marienplatz-Aktion, mit der die Teilnehmerinnen und Teilnehmer den Dialog zwischen Landwirtschaft und Gesellschaft intensivieren wollen, stellt einen Höhepunkt der Fortbildung dar.


Mehr zu dem Thema

Die Redaktion empfiehlt

Newsletter bestellen

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.