Besuch

Klöckner im Ennepe-Ruhr-Kreis

Klöckner kennt es inzwischen: Beim Thema Landwirtschaft sind die Diskussionen meist sehr emotional geprägt und wenig fachlich, sagte sie vor Bauern in Breckerfeld.

Rund 200 Bauern und Gäste waren am Donnerstag in Breckerfeld zusammen gekommen, um Bundesagrarministerin Julia Klöckner und Bauernpräsident Johannes Röring zu hören.

Zunächst sprach Röring deutlich die aktuellen politischen Brennpunkte an: "Besondere Sorgen macht uns derzeit die Zukunft der Sauenhaltung. Der Entwurf der Tierschutznutztierhaltungsverordnung zur Umsetzung des Kastenstand-Urteils würde in der vorliegenden Form einen Strukturbruch in der Sauenhaltung verursachen.“ Weiter gab er der Ministerin mit auf den Weg, bei der Düngeverordnung auf Bundesebene das Thema der Differenzierung der roten Grundwasserkörper anzugehen und den Ländern hierzu einen Rahmen mitzugeben.

Klöckner machte deutlich, dass aktuell im politischen und gesellschaftlichen Umfeld die Debatte häufig sehr emotional geprägt und wenig fachlich sei. Die Art und Weise der Diskussionen über die Landwirtschaft sei zweifelhaft: „Es gibt nur alles oder nichts. Die Anzahl der Unterschriften, die eine Nicht-Regierungs-Organisation für oder gegen irgendwas sammelt, kann man aber nicht gleichsetzten mit der Qualität der Argumente“ sagte sie.

PV-Anlagenbesitzer wünschen Infos vom Netzbetreiber und Energieversorger

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Friedegunde Aalderink

Sehr geehrte Frau Klöckner,

wenn Sie erkannt haben das die Diskussionen über Landwirtschaft "emotional geprägt und wenig fachlich sind" sind Sie und die CDU geführte Bundesregierung besonders gefordert Möglichkeiten zu schaffen das z.B. die Sauenhalter in die Lage versetzt werden ihre Haltungsverfahren den Forderungen der Gesellschaft anzupassen. Dazu gehören Änderungen im Baurecht und bei der TA-Luft um die Nutztierhaltungsverordnung umzusetzen zu können. Die jetzige Bundesregierung wird sonst zum Totengräber der Familien geführten Ferkelerzeugerbetriebe. Rudolf Aalderink

von Rainer Hoffmann

Fachlich nicht begründet ????

Grundlage der Düv ist ein sehr fragwürdiges Messstellennetz dessen fachliche Begründung bis heute seitens der Verantwortlichen ausbleibt ,ebenso das in Frage stellen eben dieser grundlegenden Daten seitens des DBV ,der doch eigentlich an einer korrekten Darstellung interessiert sein müsste damit Pflanzenbau ohne Mangel an Nährstoffe erfolgen kann .

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen