Hinweis

Kranken- und Pflegeversicherung: Höhere Beiträge bei Rentenbezug möglich

Wer sich als Pflichtversicherter in der gesetzlichen Krankenversicherung nach einem langen Arbeitsleben und vielen Beitragsjahren auf seine Altersrente freut, sollte schon vor Rentenantragstellung daran denken, dass der Rentenbezug zu höheren Beiträgen an die Kranken- und Pflegeversicherung führen kann.

Die Krankenkassen müssen aus Arbeitseinkommen (Einkommen aus selbständiger Tätigkeit), das neben einer Rente bzw. einem Versorgungsbezug erzielt wird, Beiträge erheben. Die Beitragshöhe richtet sich dabei nach dem individuellen Beitragssatz der Krankenkasse, informiert die SVLFG.

Im Durchschnitt liegt dieser bei 15,5 Prozent. Je nach Einkommenshöhe ist man hier schnell bei mehreren Hundert Euro monatlich. Diese Regelung im Beitragsrecht ist nicht neu. Sie gilt für alle Krankenkassen und für alle Pflichtversicherten in der gesetzlichen Krankenversicherung.

Bei den pflichtversicherten landwirtschaftlichen Unternehmern der Landwirtschaftlichen Krankenkasse (LKK) stößt diese Regelung gelegentlich auf Unverständnis, wenn die Rente der Alterskasse (LAK) bewilligt wird. Es sind dann Beiträge als Unternehmer und zusätzlich Beiträge aus Renten bzw. Versorgungsbezügen und dem eventuellen Arbeitseinkommen, zum Beispiel aus einer Photovoltaikanlage, zu zahlen. Seit dem Wegfall der Hofabgabeverpflichtung treten solche Fälle häufiger auf.

Die LKK weist darauf hin, dass diese Beitragsregelungen unabhängig von der Rentenhöhe greifen. Besonders Versicherte, die nur wenige Beiträge an die LAK gezahlt haben und deren Rente deshalb gering ist, sollten sich vorab über die beitragsrechtlichen Auswirkungen informieren. Denn die zusätzlichen Beiträge aus dem Arbeitseinkommen können deutlich höher ausfallen als die eigentliche Rente. Betroffene sollten sich bereits vor der Rentenantragstellung beraten lassen. Die Kontaktdaten der SVLFG sind im Internet zu finden unter www.svlfg.de

Ärger um Beitragserhöhung

Die LKK hat die Beiträge kräftig angehoben (Bildquelle: Bernd Kasper / pixelio.de)

Auch in der aktuellen top agrar-Ausgabe 3/2019 berichten wir über das Thema:

Anfang des Jahres hat die LKK ihre Beiträge für landwirtschaftliche Unternehmer kräftig erhöht (top agrar 2/2019, S. 25). Teilweise müssen die Landwirte mehrere hundert Euro im Jahr mehr an LKK-Beiträgen berappen als bislang. Gerade nach dem Dürresommer und teils angeschlagener Liquidität empfinden die Landwirte dies verständlicherweise als Zumutung! Die LKK hat aber durchaus ihre Gründe dafür, das verlautet auch aus unabhängigen Fachkreisen:

  • Die Leistungen und Kosten für Krankheit und Pflege steigen, u. a. für den Mehrbedarf bei der Betriebs- und Haushaltshilfe, für häusliche Krankenpflege und die verbesserten Leistungen der Pflegeversicherung.
  • Die Mitglieder werden weniger sowie tendenziell älter und damit, zumindest statistisch gesehen, kränker.
  • Der Höchstbeitrag für Unternehmer ist per Gesetz an den jährlich steigenden Höchstbeitrag in der allgemeinen Krankenversicherung gekoppelt.
  • In der LKK gibt es keine kontinuierlichen Beitragssteigerungen durch Lohn- und Gehaltserhöhungen, wie dies in der allgemeinen gesetzlichen Krankenversicherung der Fall ist.

Übrigens: Die Mehrkosten der landwirtschaftlichen Sozialversicherung durch die Abschaffung der Hofabgabeklausel wird der Bund tragen, die Versicherten der landwirtschaftlichen Sozialversicherung bzw. die Steuerzahler werden nicht damit belastet.

Die Redaktion empfiehlt

Premium

Landwirte, die ihren Betrieb behalten und eine Rente der Alterskasse beziehen wollen, müssen die LKK-Beiträge im Blick haben und im Einzelfall genau rechnen.

ASP in Westpolen: 80 Kilometer von Grenze zu Brandenburg

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht

Das könnte Sie auch interessieren

Den Hof behalten und Altersgeld beziehen

vor von Anne Schulze Vohren

Den Hof behalten und Altersgeld beziehen

vor von Aus dem top agrar-Magazin

Darf LKK Beiträge nachfordern?

vor von Ulrich Kock (24.10.2013)

286 € an die LKK als Rentner?

vor von Ulrich Kock (04.12.2014 - Folge 49)

Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Hannes Dicke-Wentrup

Maßlos !!!

Die sollten sich Mc Kinsey hohlen. Bei einer allgemeinen Teuerungrate von 1,4 % die Beiträge zw. 14 und 20% erhöhen ist sittenwirding. Schönen Dank ans Ehrenamt dem zugestimmt zu haben. Ich fasse es nicht.

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen