Auf der Flucht

Landwirt sucht seit Montag ausgebüxtes Wagyu-Rind

Seit Montagnachmittag ist im nordrhein-westfälischen Münster ein teures Wagyu-Rind auf der Flucht. Mittlerweile konnte das Tier zumindest lokalisiert werden.

Landwirt Reinhard Holtmann aus Münster-Albachten (NRW) ist seit Montag auf der Suche nach seinem wertvollen Wagyu-Rind. Nach einem Hubschrauber-Einsatz der Polizei am Montag konnte das Tier am Mittwoch mittels Drohne mit Wärmebildkamera in einem Wald lokalisiert werden. Doch bevor das Rind von einem Schützen betäubt werden konnte, ist es im dichtem Gebüsch entkommen.

Wagyu-Züchter Holtmann ist zuversichtlich, dass die erfahrenen, ortsansässigen Jäger das Wagyu-Rind kurzfristig stellen und es zum Hof zurückbringen werden. Aufgrund des wertvollen Fleisches der japanischen Rasse, wird der Wert des Tieres auf rund 5.000 bis 10.000 € geschätzt. Das Rind Nummer 890 namens „Maggy“ sei bei einem Zuchtbullen im Stall gewesen, um von ihm gedeckt zu werden. „Dann hat wohl plötzlich eine Tür geknallt, sodass Maggy, als wir sie wieder aus dem Stall holen wollten, plötzlich Hackengas gab“, so der Landwirt gegenüber der WAZ. Bis Freitagabend (3.12.21) konnte das Tier noch nicht eingefangen werden.


Mehr zu dem Thema

Die Redaktion empfiehlt

Der schrittweise Ausstieg aus der Milchviehhaltung soll für Familie Feldmann nicht das Ende der Tierhaltung bedeuten. Seit rund sechs Jahren arbeiten sie am Aufbau einer Wagyuherde.