Natururschutzverein

NABU-Präsident Tschimpke tritt nicht erneut an

Olaf Tschimpke hört nach 16 Jahren als Präsident des NABU auf.

An der Spitze des Naturschutzbundes Deutschland (NABU) bahnt sich ein Wechsel an. Bei der Vorstellung des aktuellen NABU-Jahresberichtes kündigte Verbandspräsident Olaf Tschimpke an, nach 16 Jahren im Amt nicht erneut für den Posten zu kandidieren.

Die nächsten Präsidiumswahlen finden im Rahmen der NABU-Bundesvertreterversammlung im November in Berlin statt. Der Diplom-Geograf Tschimpke ist seit 2003 Chef des NABU. Vor seiner Wahl zum Präsidenten war er insgesamt 18 Jahre als Landesgeschäftsführer und Vorsitzender des NABU Niedersachsen tätig gewesen.

Der NABU konnte unterdessen im vergangenen Jahr mehr Unterstützer hinzugewinnen. Die Zahl der Mitglieder ist laut Verbandsangaben um rund 42 000 gewachsen. Ende Dezember 2018 zählte der NABU und sein bayerischer Partner, der Landesbund für Vogelschutz (LBV), insgesamt etwa 664.000 Mitglieder, rund 47.000 Förderer und 2.000 Orts-, Kreis- und Fachgruppen. Damit bleibt der NABU der mitgliederstärkste Umweltverband in Deutschland.

Auch die Einnahmen der Naturschutzorganisation verbesserten sich weiter: So stiegen die Mitgliedsbeiträge im abgelaufenen Geschäftsjahr im Vergleich zum Vorjahr um rund 2,2 Mio Euro auf 24,3 Mio Euro. Die Spenden zogen gegenüber 2017 um rund 1,1 Mio Euro auf insgesamt 7,5 Mio Euro an. Die Gesamterträge erhöhten sich um 1,4 Mio Euro auf rund 46 Mio Euro


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Kurt Brauchle

@Kammerer

Tschimpke wird Umweltminister, Ostendorf Landwirtschaftsminister, Habeck Kanzler, ein Traum der Grünen würde zum Alptraum der Bauern

von Hubert Kammerer

Gibt´s für diese Leute auch eine Karenzzeit

oder könnte er gleich ins Umweltministerium wechseln?

von Hubert Kammerer

Gibt´s für diese Leute auch eine Karenzzeit

oder könnte er gleich ins Umweltministerium wechseln?

von Wilhelm Grimm

Der Nabu liefert meist schlechte Ware, aber diese verkauft er gut !

Mit 56 Millionen findet man auch Werbefachleute, die Strategien und Netzwerke aufbauen, um mit Unterstützung unserer Regierung und der Medien auch Fake News mehrheitsfähig machen zu können. "Stirbt die Biene, stirbt der Mensch".

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen