Wolf

Nds.: Förderanträge zum Herdenschutz ab jetzt an die Kammer

Weidetierhalter müssen ihren Herdenschutz neuerdings bei der Landwirstchaftskammer beantragen.

Niedersachsens Weidetierhalter haben bei der Beantragung von Ausgleichszahlungen bei Wolfsrissen und von Fördergeldern für den Herdenschutz jetzt eine andere Anlaufstelle: Seit dem 1. Januar sind entsprechende Anträge an die Landwirtschaftskammer Niedersachsen zu richten und nicht mehr an den Niedersächsischen Landesbetrieb für Wasserschutz, Küsten- und Naturschutz (NLWKN). Darauf hat die Kammer zu Jahresbeginn hingewiesen.

Formulare zur Beantragung von Billigkeitsleistungen würden nach amtlicher Feststellung des Wolfes als Verursacher des betreffenden Nutztierrisses weiterhin direkt dem jeweiligen Nutztierhalter zugesandt.

Die Redaktion empfiehlt

Weidetierhalter fordern

"Der Wolf muss ins Jagdrecht!"

vor von Alfons Deter

Weidetierhalter aus Niedersachsen haben Landesumweltminister Olaf Lies vor Ort die Realität beim Thema Wolfsschutz gezeigt. Denn mit einem schlichten Schutzzaun ist das Problem noch nicht aus der...

In Niedersachsen konnten für das Jahr 2019 bisher 90 Nutztierangriffe einem Wolf zugeordnet werden. Ein Großteil der Kosten von einer Millionen Euro seien in Schutzmaßnahmen geflossen.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen