Bauerndemo

Netzbewegung von Landwirten demonstriert am 22. Oktober in Bonn

Unter dem Motto „Land schafft Verbindung - wir rufen zu Tisch“ ruft eine Landwirtebewegung aus dem Netz nun offiziell zu einer Kundgebung am 22. Oktober in Bonn auf.

Bundesweit organisieren sich derzeit Landwirte, weil sie sich von der "derzeitigen Umwelt- und Landwirtschaftspolitik, die Wirtschaftskraft und den sozialen Frieden im ländlichen Raum in Deutschland gefährdet sehen." Auslöser für diese Bewegung waren die protestierenden Landwirte in den Niederlanden. Sie blockierten vergangenen Dienstag (1. Oktober) mit ihren Traktoren Den Haag und sorgten für ein Verkehrschaos.

Facebookgruppe gibt Anstoß

Noch am selben Tag gründet sich eine Facebook-Gruppe „Land schafft Verbindung“, in der sich innerhalb weniger Tage mehr als 10.000 Landwirte aus ganz Deutschland zusammengefunden haben. Die Gruppe plant eine Zentralveranstaltung am 22. Oktober 2019 um 11:00 Uhr auf dem Münsterplatz in Bonn. Weitere Hintergründe zur geplanten Demo lesen Sie in unserer Meldung von Montag.

Auch an anderen Orten Deutschlands sind Kundgebungen geplant. Auch hier würden sich Bauern mit ihren Landmaschinen auf den Weg in die großen Städte machen, um für Ihre Anliegen einzustehen, heißt es von den Organisatoren.

Folgende Forderungen richtet die Netzbewegung an Svenja Schulze und Julia Klöckner:

  1. „Das Agrarpaket gefährdet bäuerlichen Familienbetriebe. Wir wollen sie erhalten."
  2. „Die Verschärfung der Düngeverordnung führt zu Unterdüngung. In den sogenannten roten Gebieten schadet das dem Boden und dem Wasser mehr, als es nützt.“
  3. „Buhmann der Politik und vieler NGOs: Die permanente negative Stimmungsmache, das Bauernbashing, führt zu Ärger und Frustration im Berufsstand. Diskriminierung, Benachteiligung und Mobbing von Angehörigen gehören zur Tagesordnung. Das gefährdet die Zukunft der Betriebe und des ländlichen Raums. Unter solchen gesellschaftlichen Umständen und ständig an den Pranger gestellt, oft weder fach- noch sachgerecht, verliert der Beruf des Landwirts seine Attraktivität.“
  4. „Das Mercosur-Handelsabkommen gefährdet durch Billigpreise importierter Waren, die Versorgung mit sicheren, qualitativ hochwertigen und geprüften Lebensmitteln aus der Region."

Mitorganisator Thomas Andresen aus Schleswig-Holstein ruft in einem Video zu einer lauten, aber zugleich friedlich ablaufenden Demonstration auf:

Weitere Informationen erhalten Sie in der Facebook-Gruppe oder per Mail: landschafftverbindung@gmail.com

Bauernverband-Kundgebung am 14.Oktober

Zudem gehen am kommenden Montag (14. Oktober) Bauern aus dem Rheinland und Westfalen in Bonn auf die Straße. Vor dem Bundeslandwirtschaftsministerium in Bonn-Duisdorf (Rochusstraße 1) geht es um 11.55 Uhr los.

Eingeladen haben dazu der Rheinische Landwirtschafts-Verband (RLV), der Westfälisch-Lippische Landwirtschaftsverband (WLV), der Bauern- und Winzerverband Rheinland-Nassau, der Bauern- und Winzerverband Rheinland-Pfalz-Süd sowie der Provinzialverband Rheinischer Obst- und Gemüsebauer.

Die Redaktion empfiehlt

Panorama / News

Bauerndemo in Bonn geplant

vor von Christina Lenfers

Nach den Grünen Kreuzen als stille Mahnung wollen viele Lanwirte zu lautstärkeren Mitteln greifen. Sie planen für den 22. Oktober eine Kundgebung in Bonn. Als Vorbild dient die jüngste Demo in...

Die zunehmende Auflagenflut bedroht die Existenz der Bauern. Laut RLV ist es 5 vor 12! Es müsse Schluss sein mit dem maßlosen Aktionismus gegen die Landwirtschaft. Heute ist Demo in Bonn...

Reicht T-Führerschein für Treckerkonvoi aus?

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Christina Lenfers

Redakteurin top agrar Online

Schreiben Sie Christina Lenfers eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Ralf Krausmueller

Raiffeisen Vogelsberg-Maar

hat angekündigt 1-2 Busse einschließlich Fahrer und Diesel zur Verfügung zu stellen.

von Heinrich Albo

Es sollten auch die Vor und Nachgelagerten

Firmen mit ihren LKW mit machen....Landhändler,Viehhändler Lohnunternehmer etc.

von Gerd Uken

Die Niederländer haben Den Haag

Nicht blockiert das ist nicht richtig— ME u. Polizei hatten den Innenhof von Den Haag mit LKWs selber blockiert und Sperrbarrieren, die waren anscheinend in „ Panik“ vor den aufgebrachten Bauern. Es gibtcauchvein schönes Video dazu wie die Bauern friedlich nach Hause fahren und das Millitär hineinfährt.

von Rudolf Rößle

"Grün"

und weltoffen auffahren und einen Pressesprecher wählen, der die Vorteile der heimischen Landwirtschaft und die geleistete tägliche Nachhaltigkeit positiv rüberbringt. Thomas Andresen und sein Team sollte auch alle Agrarpolitiker der Regionen informieren. Mancher Landrat und Bürgermeister schaut sich das auch an. Ganz wichtig ist, dass Frauen sich mit uns identifizieren/ Verständnis haben, da sie in der Regel die Familie organisieren.

von Willy Toft

Macht alle mit, wer nicht nach Bonn kommt findet Anschluss in jedem Bundesland!

Die Gruppe "Bauern wehren sich" haben zum friedlichen Protest aufgerufen! Hier kann die Basis den Zusammenhalt üben, denn das Agrar- Paket betrifft alle Bauern. Jeder hat die Möglichkeit sich in den jeweiligen Bundesländern zu beteiligen, wenn er/sie nicht nach Bonn mitfahren kann!

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen