DLG-Unternehmertage

Praktiker berichten über Einkommensalternativen in der Landwirtschaft

Praktiker berichteten auf den DLG-Unternehmertagen am Donnerstag über ein Konzept für digitale Hofläden, die Direktvermarktung von Ökoleistungen sowie über die aktuelle Entwicklung im Landtourismus.

Sabine Hoppe, Beraterin für Direktvermarktung der Landwirtschaftskammer Niedersachsen, eröffnete die Veranstaltung „Alternative Einkommensquellen in der Landwirtschaft“ auf den digitalen DLG-Unternehmertagen. Sie berichtete über bestehende Betriebe, die jetzt in der zweiter Generation durchstarten, aber auch von zuletzt 20% Neueinsteigern, die die Chancen der Pandemie genutzt hätten. Gerade das neue Bewusstsein junger Menschen für Regionalität biete zurzeit gute Chancen, neue Kunden zu gewinnen und zu halten. Herausfordernd gerade für Neueinsteiger sei es z.B., sich know-how im Umgang mit Lebensmitteln anzueignen, Fachpersonal, wie z.B. Fleischermeister, zu finden sowie neue Vermarktungswege zu bedienen.

Rundum-Sorglos-Ferien bei „Bauer Martin“

Für Martin Bendfeldt, Betreiber eines Ferienhofes an der Ostsee, braucht jeder erfolgreiche Betrieb im Landtourismus etwas, das ihn besonders macht. Für seinen Betrieb ist das die top Lage, das vielfältige Angebot für Kinder, die persönliche Gästebetreuung und nicht zuletzt die Verzahnung mit dem landwirtschaftlichen Betrieb von „Bauer Martin“. Denn neben dem großen Ferienbetrieb mit zahlreichen Ferienhäusern, Gastronomie, Reitbetrieb, Indoor-...


Mehr zu dem Thema

Die Redaktion empfiehlt

In der Erschließung von Einkommensalternativen sieht die Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz einen wichtigen Beitrag, betriebliche Existenzen in Landwirtschaft und Weinbau zu sichern. Norbert...

Regionale Vermarktung

Direktvermarktung als Genossenschaft

vor von Anne Kokenbrink

Die Direktvermarktung der eigenen Produkte ist für den einzelnen Landwirt mit viel Aufwand verbunden. 17 Betriebe vermarkten ihre Produkte deshalb zukünftig gemeinsam als Genossenschaft.