Erfurt

Radiokampagne für die Landwirtschaft läuft in fünf norddeutschen Bundesländern

Im Radio gibt es in Niedersachsen, Bremen, Schleswig-Holstein, Hamburg und Mecklenburg-Vorpommern im Juli wieder Radiospots für ein besseres Image. Finanziert sind die Beiträge von den Bauern.

Vom 1. bis zum 28. Juli werben die Bauern der Initiative Heimische Landwirtschaft aus Norddeutschland wieder im Radio um Wertschätzung für ihre Arbeit und für heimische Lebensmittel. Wie in den Vorjahren wird die Hörfunkkampagne bei verschiedenen Sendern in Bremen, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen und Schleswig-Holstein zu hören sein.

Mit den Radiospots wolle man Aufmerksamkeit für landwirtschaftliche Themen und Zusammenhänge schaffen und gerade die Menschen ansprechen, die kaum noch direkten Kontakt zu Landwirten haben, so Evelyn Zschächner, Leiterin Kommunikation und Marketing und zugleich Gesamtverantwortliche der Initiative. „Unser Ziel ist es, für einen bewussten Umgang mit Lebensmitteln zu werben und auch die Arbeit der heimischen Landwirte anzuerkennen. Denn sie sind es, die unsere Lebensmittel herstellen“, ergänzt sie.

Hier ein Überblick über die Radiokampagne in Norddeutschland:

Niedersachsen und Bremen
An insgesamt 30 Terminen laufen die Radiospots bei den Sendern radio ffn und Antenne Niedersachsen. Finanziert wird die Kampagne von den derzeit 240 Landwirtschaftsbetrieben aus Niedersachsen und Bremen, die sich der Initiative Heimische Landwirtschaft als Mitglied angeschlossen haben.

Schleswig-Holstein und Hamburg
Die Radiospots der Initiative Heimische Landwirtschaft werden bei den Sendern R.SH, delta radio sowie bei RADIO BOB! insgesamt 84 Mal ausgestrahlt. Die aktuell 204 Landwirtschaftsbetriebe aus Schleswig-Holstein und Hamburg, die als Mitglied die Initiative Heimische Landwirtschaft unterstützen, finanzieren die Ausstrahlung.

Mecklenburg-Vorpommern
Zu hören sind die Radiospots pro Landwirtschaft in Mecklenburg-Vorpommern bei den Sendern Antenne MV sowie Ostseewelle. Insgesamt sind 67 Sendetermine geplant. Mit ihren Mitgliedsbeiträgen finanzieren die 57 Landwirtschaftsbetriebe aus Mecklenburg-Vorpommern, die Mitglied der Initiative Heimische Landwirtschaft sind, die Ausstrahlung der Radiokampagne.

Diese Spot-Motive gehen auf Sendung:

Alle Sendetermine hier

Bundesregierung plant weitere Verschärfungen in der Düngeverordnung

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen