Schlachtbranche

Bundesweite Razzien: Illegale Leiharbeit in Fleischindustrie?

Die Bundespolizei führt seit den frühen Morgenstunden in fünf Bundesländern Durchsuchungen durch, um gegen das illegale Einschleusen von Arbeitskräften in der Fleischbranche vorzugehen.

Seit Mittwochmorgen sind rund 800 Beamte schwerpunktmäßig in Weißenfels in Sachsen-Anhalt sowie Twist und Garbsen in Niedersachsen im Einsatz. Weitere Durchsuchungen gebe es in Berlin, in Sachsen und Nordrhein-Westfalen. Mehr als 40 Wohn- und Geschäftsräume werden nach Angaben der Bundespolizei durchsucht.

Zehn Personen im Fokus

Die Ermittlungen richten sich laut Bundespolizei gegen zehn Hauptbeschuldigte im Alter von 41 bis 56 Jahren. Die beschuldigten Firmen sollen Menschen aus Osteuropa mit gefälschten Dokumenten nach Deutschland geholt haben. Seit April 2020 führe eine Sonderkommission Ermittlungen dazu durch. Die Ermittler haben nach den Angaben Werte in Höhe von 1,5 Mio.€ beschlagnahmt.


Mehr zu dem Thema

Die Redaktion empfiehlt

Schluss mit billigen Arbeitern in der Schlachtbranche, die über Subunternehmen und Werkverträge beschäftigt werden. Das hat die Bundesregierung beschlossen und kündigt schärfere Kontrollen an.

Fleischindustrie

Amazon wirbt Mitarbeiter von Tönnies ab

vor von Hanna Grieger

Tönnies muss in Rheda-Wiedenbrück um seine Mitarbeiter bangen. Das US-Unternehmen Amazon wirbt für das nahegelegene, neue Logistikzentrum mit guten Arbeitsbedingungen & besserer Bezahlung.


Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen