Satt-Demo: „Schluss mit den Steuermilliarden an die Agrarindustrie!“

In Berlin veranstaltet das Bündnis "Wir haben es satt" auch 2019 zur Grünen Woche wieder seine bekannte Demonstration am Potsdamer Platz. Dieses Jahr geht es wieder um die aus Sicht der Aktivisten dominante und schädliche Agrarindustrie sowie um die Agrarförderung für sie.

Motto der nächsten "Wir haben es satt"-Demo in Berlin (Bildquelle: https://wir-haben-es-satt.de)

Unter dem Motto ‚Wir haben es satt – Essen ist politisch!’ ruft wieder ein Bündnis von mehr als 50 Organisationen aus Landwirtschaft und Zivilgesellschaft zum Protest auf. Anlässlich der Grünen Woche in Berlin wollen sie am 19. Januar im Berliner Regierungsviertel für eine Agrarwende auf die Straße gehen.

Im Fokus der Demonstration steht die aktuelle EU-Agrarreform. Denn bei der Neuausrichtung der Gemeinsamen Europäischen Agrarpolitik (GAP) entscheidet die Bundesregierung 2019 maßgeblich über die Verteilung der Subventionen von rund 60 Milliarden Euro pro Jahr mit, heißt es im Aufruf.

„Die Menschen verlangen, dass die Agrarsubventionen endlich umverteilt werden“, erklärt Aktions-Sprecherin Saskia Richartz. „Statt weiterhin mit Steuergeld pauschal Landbesitz zu belohnen, muss die EU Bauern bei Klima- und Tierschutz unterstützen!“ Das Dürrejahr 2018 zeige ebenso deutlich wie das Insektensterben oder die Gülleflut, dass es so nicht weitergeht. „Von den Subventionen profitieren nicht Bauernhöfe, Bienen und Klima, sondern vor allem Großgrundbesitz, Tierfabriken und Monokulturen. Das haben wir satt!“, kommentiert Richartz und fordert: „Schluss mit den Steuermilliarden an die Agrarindustrie!“

Bei der EU-Agrarreform muss ihrer Ansicht nach endlich das Prinzip öffentliches Geld nur für öffentliche Leistungen gelten. Schon heute würden unzählige bäuerliche Betriebe in ganz Europa zeigen, wie Tiere artgerecht gehalten, Böden und Klima geschützt werden und dabei gutes Essen produziert wird. Die Politik dürfe diesen Betrieben, die Vorbilder für die Zukunftslandwirtschaft sind, nicht weiterhin Knüppel zwischen die Beine werfen.

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht

Leserfrage: Für Schlepper Rundfunkgebühr zahlen?

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Erwin Schmidbauer

Reicht das nicht?

Biobetriebe bekommen fast doppelt so viele Flächenzahlungen als konventionelle Betriebe. Offensichtlich führt das nicht dazu, dass alle Betriebe mit Hurra umstellen. Die Biogetreidepreise sind nicht so toll und die Biomolkereien haben Wartelisten. Das sollte zu denken geben. Auch die Biokäufer sind satt.

von Wilhelm Grimm

Für diese 50 Organisationen sind Bauern der Abschaum der Nation

und uns nahestehende Politiker fordern von uns VERSÖHNUNG. Das nenne ich politisch sanktionierte VERHÖHNUNG unseres Berufsstandes.

von Jörg Meyer

viel Populismus!

Welche Knüppel schmeißt den die Politik den Unterstützern von Whes in den Weg? Aufklärung tut Not! Was bedeutet Qualtität für den Verbraucher? Aufklärung tut Not! Was bedeutet Agrarindustrie? Aufklärung tut Not! Was bedeutet Suibventionen sprich öffentliche Gelder für öffentliche Leistungen? Aufklärung tut Not! Dabei sollten Begriffe wie Nachhaltigkeit, Überwälzung von Subventionen, Qualität von Nahrungsmitteln inkl. Überprüfbarkeit etc , aber auch die Beseutung von hochqualifizierten jungen Landwirten mit Arbeitsplatzqualitätsansprüchen und Einkommenansprüchen im Hochlophjnland Deutschland diskutiert werden! Ich sehe viele offene Fragen aber keine wirklichen Antworten sondern viel Populismus!

von Jörg Meyer

viel Populismus!

Welche Knüppel schmeißt den die Politik den Unterstützern von Whes in den Weg? Aufklärung tut Not! Was bedeutet Qualtität für den Verbraucher? Aufklärung tut Not! Was bedeutet Agrarindustrie? Aufklärung tut Not! Was bedeutet Suibventionen sprich öffentliche Gelder für öffentliche Leistungen? Aufklärung tut Not! Dabei sollten Begriffe wie Nachhaltigkeit, Überwälzung von Subventionen, Qualität von Nahrungsmitteln inkl. Überprüfbarkeit etc , aber auch die Beseutung von hochqualifizierten jungen Landwirten mit Arbeitsplatzqualitätsansprüchen und Einkommenansprüchen im Hochlophjnland Deutschland diskutiert werden! Ich sehe viele offene Fragen aber keine wirklichen Antworten sondern viel Populismus!

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen