Wut vor dem Bauernprotest

Schulte to Brinke: „Bauern haben existenzielle Zukunftsängste durch Agrarpaket"

Laut dem Bauernpräsidenten aus Nds. rächt es sich jetzt, dass Ministerin Klöckner "nicht mit den Landwirten spricht" und Verschärfungen "an der Realität vorbei" beschließt. In Bonn ist in Kürze Demo

Die Vorschläge der Bundesregierung zum Agrarpaket haben laut Landvolk-Präsident Albert Schulte to Brinke das Fass endgültig zum Überlaufen gebracht. „Unsere Bauern haben massiven Gesprächsbedarf, dem kann sich die Politik nicht länger verschließen. Jetzt rächt sich, dass Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner sich unserer berechtigten Kritik beharrlich verweigert hat“, sagte der Landwirt am Dienstag.

Schulte to Brinke sieht in den angekündigten Protestkundgebungen eine Bestätigung für die Kritik des Verbandes am sogenannten Agrarpaket der Bundesregierung. Gerade mit Blick auf umfassende Veränderungsprozesse müsse die Politik die Argumente der direkt Betroffenen endlich anhören und in ihren Entscheidungen berücksichtigen. „Der Bund will uns in den nitratsensiblen Gebieten eine Mangelernährung unserer Kulturpflanzen vorschreiben, diese Vorgabe entbehrt jeglicher fachlichen Begründung“, nennt der Landvolkpräsident den Hauptkritikpunkt des Verbandes.

Damit meint er die Verpflichtung, in bestimmten Gebieten, in Niedersachsen immerhin mehr als ein Drittel der landwirtschaftlichen Nutzfläche, die Stickstoffdüngung um 20 % unterhalb des Pflanzenbedarfs anzusetzen.

Die mit dem Insektenschutzprogramm vorgesehenen Verbote für Pflanzenschutzmaßnahmen wertet Schulte to Brinke als Eingriff in Eigentumsrechte, da es auch dafür keine fachliche Begründung gebe. Diese fundamentalen Einschränkungen würden Landwirte bundesweit verunsichern.

In den für den 14. (RLV) und 22. Oktober (Facebookgruppe) in Bonn angekündigten Protesten sieht der Niedersachse einen „Aufschrei“, der sich an der Basis organisiert und die konkrete Betroffenheit der Bauern, ihrer Familien und Mitarbeiter durch das Agrarpaket verdeutlicht. Für unverständlich hält er, dass die Politik das massive Entgegenkommen der Landwirtschaft und die großen Veränder8ungen der letzten Jahre nicht anerkenne. „Die Landwirte auf den Höfen haben die Forderungen der Politik zum Teil bereits vorweggenommen, sie erwarten genau wie wir als Verband nun zu Recht den offenen und fairen Austausch über die Sinnhaftigkeit weiterer Einschränkungen“, sagt Schulte to Brinke.

Die Redaktion empfiehlt

Panorama / News

Bauerndemo in Bonn geplant

vor von Christina Lenfers

Nach den Grünen Kreuzen als stille Mahnung wollen viele Lanwirte zu lautstärkeren Mitteln greifen. Sie planen für den 22. Oktober eine Kundgebung in Bonn. Als Vorbild dient die jüngste Demo in...

Leserfrage: Grünes Kennzeichen auf einer Demo?

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Gregor Grosse-Kock

Warum der DBV

Keinen Vorschlag macht zur N min Beprobung der Flächen in den Roten Gebieten, aber nur Bla Bla. Warum diese Massnahme z.B nicht früher, wir könnten nachweisen das wir alles gut gemacht hätten, der DBV hätte Fordern können.

von Otto Müller

Bauernverband = Biogasverband

Die roten Gebiete sind das Endergebnis aus dem Deal des DBV mit den "Grünen". Milliardensubventionen für Biogas ohne Einhaltung der 170kg N-Grenze ergab die EU-Nitratklage. Die Tierhalter sind die Dummen!

von Kirsten Wosnitza

Wo war der Aufschrei

Als eine zweijährige Krise am Milchmarkt viele Betriebe zum Aufgeben gezwungen hat? Seit 2009 haben innerhalb von 10 Jahren von 100 000 Milchviehbetrieben 40 000 das Handtuch geschmissen. Ohne Agrarpaket und Düngeverordnung. Dafür mit Liberalisierung des Milch Marktes und in Folge ruinösen Milchpreisen. Zum Vorteil einer exportorientierten Ernährungsindustrie. Das ist dann offensichtlich kein Problem...

von Wilhelm Grimm

Wir sollten offen für den Dialog sein, hat Frau Klöckner gefordert, auch TA.

Aber wir sind über die wahren Ziele der Politik getäuscht worden, nämlich den Landwirten durch einseitige Auflagen und Verbote und eine irreführende landwirtschaftsfeindliche Massenpropaganda, eine wettbewerbsfähige Ausübung ihres nach "Guter landwirtschaftlicher Praxis" ausgeübten Berufes zu verhindern.

von Gerd Uken

Wieso wird eigentlich immer erst

Nach dem das Kind schon in Brunnen gefallen ist mobil gemacht? Vorher wusste keiner etwas?? Die Wurzel des Übels wird aber immer noch nicht angegangen..... Billig für den Weltmarkt produzieren geht nur über Masse und dann hat man schon den Grundstein gelegt die Hinterlassenschaft , Flächen werden immer knapper so kommt eins zum anderen. Hat Frau Klöckner denn zugesagt das sie am 14 und oder am 22 kommt- sollte mich ja wundern!?

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen