Thüringen

„Siegesmund zieht tiefen Graben zwischen Öko und Konventionell!“

Eine Landwirtin war zufällig dabei, als Thüringens Umweltministerin Siegesmund "vor grünem Publikum" die lokale Landwirtschaft als "Agrarwüste" diffamierte. Sie ist fassungslos über die Sichtweise.

In einem emotionalen Brief wendet sich Landwirtin Annett Scheide von der Agrarproduktion Großromstedt GmbH & Co.KG an die Thüringer Umweltministerin Anja Siegesmund.

Ihr werde als Thüringer Landwirtin Angst und Bange um unsere Landwirtschaft, wenn sie die selektive Sicht der Grünen-Politikerin auf die landwirtschaftliche Wirklichkeit beobachte.

„Am 27. Juni durfte ich einer Veranstaltung im Rahmen von Streuobstwiesen beiwohnen. (…) Das einzige, was ich an diesem Tage mitgenommen habe, ist, wie Sie tiefe Gräben zwischen den ökologisch wirtschaftenden Landwirte und den konventionell wirtschaftenden ziehen“, schreibt Scheide.

Für Thüringen sei ihr Betrieb mit ca. 1.200 ha Ackerfläche relativ klein. „Wir wirtschaften konventionell, nutzen aber auch den Pflug, Striegel, Hacke und Man-/Womanpower im Schweiße unseres Angesichts. Von dem Erlös unserer Arbeit leben 11 Familien. Unsere Fruchtfolge gestaltet sich relativ vielseitig: Weizen, Sommer- und Wintergerste, Durum, Dinkel, Raps, Zuckerrüben, Mais, Hopfen als Dauerkultur und nicht zu vergessen Hecken, Blühflächen und Zwischenfrüchte. Diese nehmen 14 % (!) unserer Fläche ein“, erklärt die Geschäftsführerin.

Und weiter schreibt sie: „Mit dieser Fläche erwirtschaften wir keinen Cent, kommen für die Saatkosten auf und zahlen unseren Verpächtern hierfür nicht unerheblich Pacht. Das ist unser Beitrag, die Natur und hier v.a. die Insekten und Wildtiere zu unterstützen. Aber das ist Ihnen nicht gut genug oder sie haben einfach nicht hingesehen – wie so oft. Ihnen war es wichtig, den anwesenden 10 Gästen der AbL und Grünen Liga zu erklären, welch schöne Oasen die Streuobstwiesen inmitten von Agrarwüsten sind und zeigten demonstrativ auf einen unserer Schläge“, ärgert sich Scheide.

Sie informiert Siegesmund, dass dieser Schlag nicht ganz 100 ha groß sei, zu 1/3 mit Weizen, 1/3 mit Zuckerrüben und Mais bebaut sei. Der Schlag sei umsäumt von Hecken (die leider nur im Frühjahr blühen, aber Vögeln und Niederwild Unterschlupf bietet – das sieht man aber nicht, die Hecken schon) und an den Längsseiten seien Blühstreifen angelegt. „Es ist herrlich, wie es hier kreucht und fleucht. Also „unsere Agrarwüste“ lebt – und wie!“, so Scheide.

„Diese grundsätzliche Diskrepanz unserer beiden Wahrnehmungen kann ich einfach nicht glauben. Das macht mir persönlich sehr zu schaffen, denn objektiv sind die o.g. Tatsachen vorhanden. Ich kann doch von einer Thüringer Ministerin erwarten, dass sie mit offenen Augen durch die Flur fährt und versucht, die Wirklichkeit so zu sehen, wie sie ist. Ich habe das Gefühl, dass es Ihnen nur auf eines ankommt: Grüner Populismus und das Auseinanderdividieren der Thüringer Bauernschaft – vielleicht auch der Gesellschaft. In anderen Teilen dieser Welt haben solch Populismus und die Spaltung der eigenen Bevölkerung den dafür Verantwortlichen zu vielen Siegen verholfen. Das wird eigentlich in unserer deutschen Gesellschaft zutiefst abgelehnt. Umso trauriger ist es, dass Sie als Thüringer Umweltministerin sich derartiger Mittel bedienen müssen. Es geht nur um „wir“ und „die“!“, schreibt die Landwirtin weiter.

Sie habe nach eigener Aussage darüber nachgedacht, einen Teil der Flächen ökologisch zu bewirtschaften. Sie wisse aber nicht, wie das gehen soll. Jede Bewirtschaftungsart müsse doch ihre Berechtigung haben, denn allein mit ökologischer Landwirtschaft könne man nicht einmal die deutsche Bevölkerung ernähren, schrieb sie.


Diskussionen zum Artikel

von Karlheinz Gruber

Werden die Gräben wirklich durch die Politiker tiefer

oder ist es nicht eher so, daß die Aussagen der Politiker fruchtbaren "Boden" brauchen um zu gedeien. In diesem Falle hier ist doch eher so, das die Gräben von den Leuten aus den Grünen Verbänden kommen. Denn die Politiker sagen nur noch das, was zu diesem Zeitpunkt gerne gehört ... mehr anzeigen

von Michael Hanewinkel

Ist wirklich alles so einseitig?

Es ist traurig so etwas zu lesen. Auch hier leider wieder nur die Bioverbände, die grünen Organisatoren usw. usw. Leider keinerlei Differenzierung, denn natürlich geben die Bioverbände Stellungnahmen ab wenn es irgendwo wieder einen "Skandal" gibt. Den muss man nur auch mal hören ... mehr anzeigen

von

Immer fair bleiben

Wenn ich einige Kommentare lese, könnte ich echt unruhig werden. Jede "Seite" sucht sich nur die Argumente aus, die ihr passen und lässt die anderen unter den Tisch fallen. Hier werden Beispiele als allgemeingültige Tatsachen hingestellt und andere Meinungen als Spinnerei abgetan. ... mehr anzeigen

von Michael Hanewinkel

Erfasser Immer fair bleiben

Warum auch immer wurde mein Name gerade nicht angegeben. Daher nochmal diese Nachricht

von Andreas Gerner

Siegesmund zieht Gräben und sät bewusst Hass.

Dass hier (neu aufgetauchte) Kommentatoren das sogar verteidigen und ihr zur Weite springen, sagt viel über die Gesinnung der/s jeweiligen Kommentatoren aus.

von Christian Bothe

H.Gerner

Der Mensch ist vielleicht etwas ängstlich...

von Gerhard Steffek

Äpfel mit Birnen verglichen???

Wer eine Streuobstwiese mit einem Ackerschlag vergleicht leidet wohl gewaltig an einem Realitätsverlust. Die Unterschiedlichkeit in der Wirtschaftssweise sollte einer "Landwirtschaftsministerin" schon deutlich bekannt sein. Wenn nicht, dann ist es Dummheit (und spricht auch für deren ... mehr anzeigen

von Christian Augsten

Allergisch auf "Öko"?

Erstens: Wer in einem Kommentar Worte wie "Lügenbande" verwendet und gleichzeitig gegen die angebliche Polarisierung der Ministerin "argumentiert", macht sich etwas unglaubwürdig... Zweitens: Erstaunlich, wie viele Kommentare so ganz ohne Argument auskommen. Ja, man kann sie als ... mehr anzeigen

von Christian Bothe

@Augsten

Kenne Th.Ökoherz ganz gut, habe sogar mal für sie produziert.Aber ehe Sie so ein schlaues Statement abgeben, lesen Sie mal bei AgrarFakten.de nach(sind sogar bei Ihnen vor der Tür),wie die Konvis und Ökos bewerten und wie man 9 Milliarden Menschen ernähren kann.Nur beides zusammen ... mehr anzeigen

von Gerhard Steffek

War etwas anderes zu erwarten?

Die Grünen können nur diffamieren. Denn würden sie den ehrlich arbeitenden Landwirten zugestehen Recht zu haben, würden sie obsolet. __ __ Es ist nur schade, daß die ABL sich so gemein macht mit dieser Lügenbande. Sie sollten hier sehr vorsichtig sein, sich nicht zu einem ... mehr anzeigen

von Wilfried Maser

wir werden umdenken müssen

auch in unserer Öffentlichkeitsarbeit. Unsere Offenheit und Bemühungen um einen objektiven Umgang mit Öko und Grünen führt zu keinem guten Ergebnis für uns. Diese Leute nutzen unsere Offenheit und Gesprächsbereitschaft nur dazu um uns zu schaden und zu diffamieren. Es nutzt Ihnen ... mehr anzeigen

von Gerhard Steffek

Magistra Artium (M.A., „Lehrer bzw. Meister der Freien Künste“)

Ja und? Was soll das heißen? Ich für meinen Teil halte von diesem Titel nichts, nichts und schon gleich gar nichts. Heutzutage gehe ich nach dem Motto: "Was hilft die beste Bildung, wenn der Mensch ansonsten ein Depp ist." __ __ Leider hilft diese Erkenntnis ja auch nicht weiter, denn ... mehr anzeigen

von Thomas u. Helmut Gahse GbR

Trösten Sie sich

Frau Scheide, Sie stehen mit dieser Erfahrung nicht alleine. Aber man muß auch die Grünen verstehen. Was haben sie noch, nach dem Atom und Kohle abgewickelt ist, als Thema? Wir im Westen erleben die Abwicklung unserer Landwirtschaft zum 1. Mal, die Bauern in den östlichen Bundesländer ... mehr anzeigen

von Willy Toft

Na dann guten Appetit!

Es ist schon bemerkenswert, wie Politiker versuchen, die Strömungen in der Landwirtschaft immer wieder zu spalten! Sie sollten mal mit ihrer "Hände Arbeit2 mal versuchen ihren Lebensunterhat zu bestreiten, das wäre Ehrlicher, als mit Denunzierungen, hart arbeitende Menschen zu verurteilen!

von Christian Bothe

Siegesmund

Bravo Frau Scheide, ich kenne ja Ihren Betrieb. Siegesmund, die grüne Umweltministerin ist für mich als Thüringer mittlerweile untragbar und Ramelow sollte sich diese Dame mal zur Brust nehmen...Was sollen solche populistischen Ansagen?Sie sollte sich auf ein Lastenfahrrad setzen(kein ... mehr anzeigen

von Andreas Gerner

Die Liste mit zwingenden Rücktrittsforderungen wird länger und länger.

Schulze (nur die Bauern sind schuld am Artensterben), Flasbarth, Künast (Die Bauern sind Schuld an der Pandämie und den Toten), Hauk (Wortbruch), Hoff (einvernehmliche Absprache verletzt), Siegesmund,..... - - - - - - - - - - - Wer will als nächstes? - - - - - - - - - - - - - - - - - - ... mehr anzeigen

von Wilhelm Grimm

Wir können zu einander nicht kommen,denn der Graben ist viel zu tief,

oder wie der Dalei Lama sagt: "Mit Ideologen kann man nicht diskutieren" ! Alle Parteien spielen mit uns, wenn sie vom "aufeinander zu gehen" und von Kompromissen sprechen. Sie lügen alle. Es wird Zeit, dass wir schonungslos im Umgang mit dieser Sorte Politiker brechen und in die ... mehr anzeigen

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen