Angst vor Bürgerinitiative

Stallbau: Schindler bestürzt über Verhalten von Bevölkerung und Verwaltung

Der Bürger will kleine familiäre Bauernhöfe mit regionalen Produkten. Aber bitte nicht genau vor der Tür, berichtet Norbert Schindler. Er ärgert sich über einen Fall aus Birlenbach im Rhein-Lahn Kreis. Eine Familie möchte einen kleinen Sauenstall bauen und erhält trotz Erfüllung aller Auflagen keine Genehmigung. Hat die Verwaltung Angst vor den Bürgern?

Der Widerspruch bei der Berichterstattung und Meinung über die Landwirtschaft ärgert den Präsidenten der Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz, Norbert Schindler. Weg von der Massentierhaltung, weg von den industrialisierten Großbetrieben, mehr Regionalität und Erhaltung der kleinen Betriebe. „Aber welche Landwirtschaft will man eigentlich?“, fragt er und berichtet von einem aktuellen Beispiel aus dem Rhein-Lahn-Kreis.

„Da heißt es Ja zu Fleischerzeugung, bitte aber in einem Familienbetrieb. Natürlich ist Regionalität erwünscht, mit heimischem Futter, keine Importe von Soja. Das ganze aber dann bitte nicht in meinem Dorf“, gibt Schindler die Wünsche der Gesellschaft wieder. Der ganze Widerspruch zwischen Wohlfühl-Anspruchsdenken der Verbraucher und den Möglichkeiten der Landwirtschaft wird am Beispiel des Betriebes Kuhmann in Birlenbach im Rhein-Lahn Kreis deutlich.

„Ich bin bestürzt über die Reaktionen in der Verwaltung und der Bevölkerung“, so der Präsident.
Die Kuhmanns sind ein klassischer Familienbetrieb mit einer Gesellschaft von Vater und Sohn. 145 Hektar Fläche für den Ackerbau sind auch für rheinland-pfälzische Verhältnisse eher klein, wenn man zwei Generationen davon ernähren muss. Dazu werden 45 Zuchtsauen im Ort gehalten. Bei den zurückgehenden Tierzahlen und einer Selbstversorgung mit Schweinefleisch um die zehn Prozent in Rheinland-Pfalz ist es für die regionale Produktion in einem Familienbetrieb eine logische Entscheidung, die geborenen Ferkel selbst zu mästen, statt sie nur zu verkaufen. Dazu benötigt man jedoch einen Stall für 950 Plätze, der nicht mehr im Ort, sondern weit genug weg vom Ort im Außenbereich stehen soll.

Anforderungen für Bauvorhaben erfüllt

Dies sind alles Umstände, die genau in das Konzept der regionalen Erzeugung von Fleisch passen: in einem kleinen Familienbetrieb, bodengebunden. „So stellt man sich Landwirtschaft doch vor, keine Gülleimporte und -exporte, eigene Futterproduktion im Betrieb, keine langen Tiertransporte, von Familienarbeitskräften geführt, regionale Nährstoffkreisläufe, regionale Wertschöpfung. Da könnte man doch meinen, die Familie habe alles richtig gemacht, oder?“ Offensichtlich nicht. Denn der Widerstand ist groß: Bürgerinitiativen, Pressekampagnen, Denunzierung der Familie, Fernsehberichte, Onlinepetitionen, damit man bundesweit seine Ablehnung zu dem Vorhaben kund tun kann, kreisen um die Familie und ihren Betrieb.

„Wenn man alle rechtlichen Anforderungen für ein Bauvorhaben erfüllt“, betont Präsident Schindler, „hat man auch einen Rechtsanspruch zu bauen. Dazu geben das Bauordnungsrecht und das Bauplanungsrecht klare überprüfbare Kriterien vor. Und so wie es aussieht, sind alle diese Punkte erfüllt.“ Aber die Genehmigung des Bauvorbescheides lässt auf sich warten. Der Grund: offensichtlich hat man in der Verbandsgemeinde Diez als untere Bauaufsichtsbehörde kalte Füße bekommen und überlegt eher, wie man dem Betrieb Schwierigkeiten machen kann, indem man ständig neue Forderungen aufstellt und sich hinter die Belange einer Bürgerinitiative stellt. Nun soll der Betrieb auch noch seine gesamte Planung bis ins Detail den Bürgern offen legen. Dazu gibt es aber keine Rechtsgrundlage.

„Ja, der Standort des Stalls liegt am Rand eines Heilquellenschutzgebietes. Aber die Schutzmaßnahmen für den Bau sind so hoch, dass eine Gefahr für das Grundwasser, selbst bei einer Havarie, ausgeschlossen ist“, informiert Schindler.

Doch lieber Fleisch importieren?

Worum geht es nun eigentlich noch? Man will in einer öffentlichen Kampagne nicht nur die Familie Kuhmann, sondern den ganzen Berufstand in eine negative Ecke stellen. Andere Betriebe, die auch investieren wollen, zögern mittlerweile, in die Schweinehaltung zu investieren. „Wenn das so weitergeht, muss demnächst das gesamte Fleisch für die rheinland-pfälzischen Bürger aus Niedersachsen und aus den neuen Bundesländern importiert werden“, prognostiziert der Kammerpräsident. „Soll das etwa das Ergebnis der ‚Wir haben Euch satt‘-Debatte sein, die wir gerade wieder auf der Grünen Woche in Berlin erlebt haben?

Schindler erwartet ein klares positives Votum der Bauverwaltung und der Vertreter in den Gremien der Gemeinde und des Kreises. Berechtigte Fragen sind zweifellos zu klären. Doch wenn etwas geklärt ist – und im Fall Kuhmann ist nach Einschätzung der Landwirtschaftskammer alles geklärt – muss auch eine Baugenehmigung erteilt werden

Bundesregierung plant weitere Verschärfungen in der Düngeverordnung

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Karlheinz Gruber

auf einer Seite des BR steht unter dem

Namen "Wahrheitsfinder" geschrieben: "Falsch, ich kaufe zu 80% Bio und finde, dass es eine Frechheit ist, dass echtes Bio immer noch teurer ist. Wenngleich es im Bioladen oft sogar das ein oder andere günstiger ist, als im herkömmlichen Supermarkt" (kopiert aus https://www.br.de/nachrichten/bayern/volksbegehren-artenvielfalt-900-000-unterschriften-gesammelt,RHkwqGY). Was soll man dazu noch sagen. Für solche Leute ist Sch…. sogar noch zu gut als Nahrung. Landwirtschaft wird bei den Leuten nicht mehr gebraucht, weil Ihnen die Verbindung zwischen Nahrungsmittel und der Herkunft fehlt. Die gehen davon aus, daß die Konzerne diese in den Fabriken herstellen. Und solange diese Meinung vorherrscht, werden wir abgeschafft. Egal ob klein oder groß. Es interessiert keinen woher die Nahrungsmittel kommen. Billig muß es sein....

von Gerhard Lindner

Ist nichts mehr zuzufügen und es stimmt, es ist alles satt. Wir produzieren über 20% hochwertige Nahrungsmittel nur für den Müll. Immmer mehr, ohne Rücksicht auf Verluste, selbst im Dürrejahr wird produziert, was das Zeug hält. Kein Wunder, wenn uns miteinander alles entgleitet, in Deutschland lauter Gesundheitsapostel und die Nahringsmittel holen wir aus dem gesunden Ausland. Um dies zu kontrollieren fliegen wir selbstverständlich dort hin und begutachten in diesen wärmeren Gefilden wie dringend benötigtes Trinkwasser zum giessen be ötigt wird. Wenn es nur einfach wäre, würde ich vorschlagen doch mal für ein Jahr in Deutschland auf jegliche landwirtschaftliche Nutzung und Veredelung zu verzichten, den jeder andere weiß besser, wie es geht. Was schrieb mir heute vormittag jemand Was wäre auf dieser Welt alles möglich, wenn jeder dem anderen helfen würde. Des wär a Sach

von Andrea Rahn-Farr

Ein sehr passender "Freudscher Versprecher"

Herr Schindler wird zitiert mit "Wir haben Euch satt". Das trifft den Kern der Debatte sehr gut - das GEfühl habe ich auch. Alle sind satt. Man hat UNS satt! Der "richtige" Satz heißt übrigens "Wir habe es satt". Oder wie dieses Jahr "Wir haben Agrarindustrie satt". Genau sowas kommt dabei raus - einen kleinen Sauenhalter, der seine FErkel selbst mästen will, aus dem Markt drängen, indem man ihm den Stallbau verwehrt. In den Augen der Satten ist das nämlich alles "Agrarindustrie". Keiner kann das definieren oder abgrenzen.

von Wilhelm Grimm

Wir brauchen eine andere Politik.

Brexit-Johnson ist auch bei uns täglich Brot.

von Heino Fullriede

Viele wollen klein und am besten Bio

aber doch nicht in MEINEM Dorf !!!

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen