"Die Afrikaner"

Tönnies entschuldigt sich für rassistische Äußerung

Clemens Tönnies hat sich für eine Äußerung über den angeblichen Zusammenhang von Energieversorgung, Klimawandel und Überbevölkerung in Afrika entschuldigt.

Clemens Tönnies (63) hat sich beim Tag des Handwerks in Paderborn in der Wortwahl vergriffen. Laut den Westfälischen Nachrichten kritisierte er vor 1600 Gästen Steuererhöhungen im Kampf gegen den Klimawandel. Stattdessen solle man lieber jährlich 20 Kraftwerke in Afrika finanzieren. „Dann würden die Afrikaner aufhören, Bäume zu fällen, und sie hören auf, wenn’s dunkel ist, Kinder zu produzieren“, sagte Tönnies.

In den sozialen Netzwerken erntete er dafür viel Protest. Manche fordern ihn zum Rücktritt als Aufsichtsratschefs des Fußball-Bundesligisten FC Schalke 04 auf.

Inzwischen hat sich Tönnies entschuldigt. "Ich möchte meine Aussage zum Thema Auswirkungen beim Klimawandel richtigstellen. Ich stehe als Unternehmer für eine offene und vielfältige Gesellschaft ein. Meine Aussage zum Kinderreichtum in afrikanischen Ländern tun mir leid. Das war in Inhalt und Form unangebracht und falsch", ließ er per Twitter und über einen Unternehmenssprecher mitteilen.

Die Redaktion empfiehlt

Wenn es noch einmal Streit zwischen Clemens und Robert Tönnies gibt, wird der Schlachthof verkauft. So haben sich die beiden 2017 geeinigt. Nun ist der Fall offenbar eingetreten und führt zu Zwist.

Schlachtkonzern-Chef Clemens Tönnies fordert einen "nationalen Tierwohlkonsens". Das staatliche Tierwohllabel ist seiner Meinung nach "goldrichtig".