Zeugen gesucht

Unbekannte lassen 180 Kühe frei

Am vergangenen Wochenende sind in Ottersberg (Landkreis Verden) sowie in Westerwalsede (Landkreis Rotenburg) jeweils 90 Kühe aus dortigen Stallungen entlaufen. Die Polizei geht davon aus, dass Unbekannte die Tiere freigelassen haben.

(Symbolbild) Im Landkreis Verden und Rotenburg sind in der Nacht insgesamt 180 Kühe freigelassen worden. (Bildquelle: Pixabaxy/StockSnap)

Zunächst bemerkte der Landwirt aus Ottersberg am Samstagabend um kurz nach 22 Uhr, dass etwa 90 Kühe aus dem Stall verschwunden waren. Die Tiere liefen frei auf einer angrenzenden Weidefläche herum. Drei Kühe erlitten bei dem Vorfall zum Teil schwere Verletzungen. Die Tiere konnten gemeinsam mit anwesenden Hilfsarbeitern zurück in den Stall getrieben werden.

In der mehr als 20 Kilometer entfernten Ortschaft Westerwalsede bemerkte ein Milchviehhalter am Sonntagmorgen einen ähnlichen Vorfall. Gegen 5.30 Uhr waren rund 90 Kühe aus den Stallungen entlaufen. Auch hier wurden die Kühe zurückgetrieben, kein Tier wurde verletzt.

Die Polizei geht in beiden Fällen davon aus, dass unbekannte Täter die Tiere aus den Ställen getrieben haben. Die Motivlage hierfür sei völlig unklar.

Artikel geschrieben von

Christina Lenfers

Redakteurin top agrar Online

Schreiben Sie Christina Lenfers eine Nachricht

Bodenzustandsbericht: Wie humusreich sind deutsche Äcker?

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Paul Siewecke

Vielleicht auch nur..

Langeweile oder Mutprobe! Solange die beiden Fälle nicht aufgeklärt sind, ist alles nur Spekulation...

von Christian Bothe

Milchkühe

Eine Riesensauerei! Das sollte sich mal in Amerika einer trauen...

von Wilhelm Grimm

Die Motivlage ist für mich klar !

Die ständige Hetze gegen unsere Landwirtschaft trägt Früchte.

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen