Investments

Vermögensverwalter rät zu Kauf von Agrarflächen

Ein erfahrender Vermögensberater empfiehlt in einem Handelsblatt-Artikel den Kauf von landwirtschaftlicher Nutzfläche. Die Preise seien trotz Coronakrise stabil.

Der Vermögensverwalter Dirk Rüttgers, der Chef der Do Investment AG, ist angesichts der fast euphorischen Stimmung an der Börse eher zurückhaltend gestimmt. Er sieht die Gefahr eines temporären Rückschlags. „Die Aktienmärkte werden im Sommer wahrscheinlich um zehn bis 20 % nach unten korrigieren, wenn desaströse Quartalszahlen und pessimistische Prognosen auf den Tisch kommen“, sagt der Finanzexperte gegenüber dem Handelsblatt (3. Juni 20/ Nr. 105, Lohnendes Farmland).

In Rumänien und Uruguay investieren

Der Experte rät daher zum Kauf von landwirtschaftlicher Nutzfläche. Hier seien bisher keine Auswirkungen der Coronakrise zu beobachten. Die Preise seien stabil. Als Gründe sieht Rüttgers die Preise für Rohstoffe wie Weizen und Soja. Diese seien derzeit sogar höher als Ende 2019. Das helfe den Pächtern der Ackerböden, die ihre Produkte am Weltmarkt verkaufen.

Das Hauptargument bleibe für Investments in Farm- und Ackerland zudem nach wie vor die begrenzte Verfügbarkeit weltweit. Das beste Preis-Leistungs-Verhältnis sei in Rumänien und Uruguay. Wenn man Agrarinvestments tätigen wolle, dann kämen heute nur Schwellenländer infrage, rät der Chef der Do Investment AG gegenüber dem Handelsblatt. „Allerdings nur als Beimischung mit einem Anteil von fünf % an der gesamten Vermögensallokation", so der Verwalter.

Das könnte Sie auch interessieren

Zugewinnausgleich wie berechnen?

vor von Thomas von Chamier

Bank vertreibt Fonds

vor von Manfred Jaisfeld (01.03.2012)

Vermögen durch Abgabe schützen?

vor von Hubertus Schmitte

Vermächtnis, letzt­willige Verfügung?

vor von Hubertus Schmitte (02.12.2010)

100  000 € für den Hausbau?

vor von Hubertus Schmitte

Diskussionen zum Artikel

von Josef Meier

Der Mann hat verstanden,

dass gutes Ackerland das einzige ist, dem es nichts ausmacht wenn die Mäuse Löcher reinfressen, und es ist das Einzige um das sich ein Mieter (Pächter) auch noch mehr kümmert als der Eigentümer.

von Kurt Brauchle

Vor ein zwei Jahrzehnten

meinte ein gut Betuchter, und der Meinung waren auch die Banker: "Ich weiß nicht was die Bauern mit ihrer rumbohrerei im Dreck wollen, kauft Aktien und Investments". Wie sich die Zeiten ändern.

von Renke Renken

Gerade das Kapital

ist es doch, welches der Politik aufzeigt, wie es gemacht werden muß

von Renke Renken

Zu diesem Zweck

wird die Landwirtschaft doch gar gemacht, damit Investoren an Grund und Bode kommen

von Bernhard ter Veen

da ist er wieder

der Griff nach dem "Eigentum der Bauern" um das Geld zu retten welches sonst sinnlos ausgegeben wird... … Wichtig für die "nicht Landwirtschaftlichen Investoren ist -immer schön im Ausland investieren- da ist es BILLIG !!! und da braucht man auch vor der Mafia oder anderen Abzockern ... mehr anzeigen

von Wilhelm Grimm

Leute mit Geld kaufen schon lange,

aber Bauern haben kein Geld.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen