Aufreger

VW-Kantinen streichen Fleisch von der Karte

VW will auch intern nachhaltiger werden und stellt seine Kantine ab sofort auf fleischlos um. Denn weniger Fleischverzehr helfe der Umwelt und viele Mitarbeiter wollten vegane und vegetarische Lebensmittel.

Der Volkswagen-Konzern stellt an einigen Standorten seine Werkskantine auf vegane und vegetarische Gerichte um; darunter ist auch das Wolfsburger VW-Markenhochhaus. Presseberichten zufolge verschwindet damit auch die bei Mitarbeitern beliebte Currywurst, wie aus einer internen Ankündigung hervorgeht. Rund 7 Mio. Currywürste kamen z.B. 2019 aus der Volkswagenfleischerei, dazu mehr als 550 t Ketchup.

Viele Mitarbeiter wünschten sich vegetarische und vegane Alternativen, heißt es zur Begründung in dem Info-Schreiben weiter. Die Neuausrichtung diene aber auch dem Thema Nachhaltigkeit, weil weniger Fleischverzehr pro Woche auch der Umwelt helfe. Am Standort in Hannover setzte die zuständige „Service Factory“ das Konzept bereits erfolgreich um.

Mit der Umstellung auf vegetarische und vegane Küche setzt VW nach Einschätzung des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbands (Dehoga) auf einen Trend, den es schon seit einigen Jahren gibt. „Die Zeiten, in denen die vegetarische Küche von manchen etwas stiefmütterlich behandelt wurde, sind endgültig vorbei“, sagte ein Dehoga-Sprecher.

Wenn Mitarbeiter künftig eine Currywurst essen wollen, müssen sie nun die Straßenseite zu einem externen Anbieter wechseln, berichten die Zeitungen.


Mehr zu dem Thema

Ihre Meinung ist gefragt

Wir benötigen Ihr Feedback zur Startseite.

Teilen Sie uns Ihre Meinung in nur 2 Minuten mit und entwickeln Sie mit uns die Startseite von topagrar.com weiter.

Die Redaktion empfiehlt

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.