Wolf

Weidetierhalter widersprechen NABU: "Herdenschutz krachend gescheitert"

82 km wolfsabweisende Zäune wertet der Nabu als großen Erfolg. Lob gab es vom Umweltministerium, das Miteinander von Tierhaltung und Wolfg sei bewiesen. Die Schafhalter sind fassungslos.

Der Förderverein der Deutschen Schafhaltung (FDS) widerspricht dem Naturschutzbund (NABU) aufs Entschiedenste. Der NABU hatte zum Abschluss seines auf dreieinhalb Jahre angelegten Projektes „Herdenschutz Niedersachsen“ eine positive Bilanz gezogen.

Davon kann nach Ansicht der Schäfer keine Rede sein, im Gegenteil: Es gebe eine dramatische Entwicklung – mit immer mehr Wolfsübergriffen und toten Weidetieren. „In den letzten fünf Jahren ist die Zahl der Wolfsübergriffe von 43 auf 240 und die der getöteten oder schwerstverletzt-eingeschläferten Weidetieren von 123 auf 861 gestiegen“, erläutert Wendelin Schmücker, FDS-Vorsitzender.

„Letzteres entspricht einer Zunahme um 500 Prozent – und das trotz intensivster Bemühungen um den Herdenschutz. Diese Zahlen machen deutlich, dass die Utopie eines friedlichen Zusammenlebens von Wolf, Mensch sowie Weide- und Nutztieren krachend gescheitert ist.“ Es habe sich bestätigt, dass letztlich weder hohe Zäune noch Herdenschutzhunde auf Dauer helfen.

Der NABU hatte sich damit gebrüstet, in 5.500 Ehrenamtsstunden 82 Kilometer an neuen „wolfsabweisenden“ Zäunen errichtet zu haben. Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) wertet das NABU-Projekt zudem als gelungenes Beispiel dafür, wie die „Symbiose zwischen Naturschutz und Weidetierhaltung gelingen kann“. Herdenschutz sei der richtige Weg, „um die berechtigten Interessen verschiedener Akteure miteinander zu versöhnen“.

„Weidetierhaltung ohne Wölfe – sofort“

Der FDS fordert, das Wolfs- und Herdenschutz-Experiment umgehend zu beenden, die Schutzstellung aufzuheben und das Raubtier endlich zu bejagen: „All unsere Nachbarländer regulieren ihre Wolfspopulationen mit dem Gewehr.“ In Deutschland jedoch hätten sich mit der Wolfslobby unverantwortliche Kräfte durchgesetzt, die unter dem Deckmantel des Artenschutzes der Weide- und Landwirtschaft einerseits und dem Natur- und Artenschutz andererseits schwersten Schaden zufügen:

„Einzigartige seltene Restbestände von besonderen Schafsrassen sind von der Ausrottung durch Wölfe bedroht. Zwei Herden von Muffelwild sind bereits ausgelöscht. Streng geschützte Bodenbrüter wie Feldlerche, Kiebitz und Kranich leiden ebenfalls. Die Politik muss endlich handeln und die selbsternannten Artenschützer in die Schranken weisen“, so der Appell von Wendelin Schmücker.

Die Redaktion empfiehlt

Beim Projekt „Herdenschutz Niedersachsen“ wurden bei über insgesamt 50 Tierhaltungen fast 100 Weideflächen wolfsabweisend fest eingezäunt. Das sind ca. 530 ha und 82 km neue Zäune, berichtet...


Diskussionen zum Artikel

von Stefan Jungclaus

5500std und 82 km??

Früher galten die Zäune als wolfssicher, jetzt nur noch wolfsabweisend, Volksverdummung hoch 3. 82 km im 5500 std, das sind 67 std pro km, Spitzenleistung für steckpfähle mit 5 litzen.

von Wilhelm Grimm

Herr Ministerpräsident, wer Schafe auf den Arm nimmt und mit ihnen kuschelt,

den Wolf aber verhätschelt, ist selbst das allergrößte Schaf.

von Gerhard Steffek

Bilder sagen mehr als tausend Worte!!!

Das Bild war ja auch aus 2016, da war die Welt noch ein bißchen mehr in Ordnung. Ob sich die Herrschaften heute noch so einträchtig nebeneinander aufstellen würden? Der Minister noch den heute den Mumm dazu hätte?

von Gerhard Steffek

Drei Affen -

BUND, Nabu und Co. - nichts hören, nichts sehen und nichts sagen. Wenn ich das jetzt analog zu BUND, Nabu und Co. stelle, dann ist der dritte Affe für mich die Politik, die zu all dem nichts sagt... Die hier zu dem ganzen "Affentheater" sich zu den Lakaien und willfährigen ... mehr anzeigen

von Wilhelm Grimm

Unverantwortliches Versagen bei der Öffentlichkeitsarbeit

der Bauern und Schäfer und ihrer Verbände. Sie lassen sich den Politikern vorführen und führen gleichzeitig mit denen tiefschürfende und nutzlose Gespräche über theoretisches Tierwohl. Wozu haben wir denn unsere Verbände ?

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen