Unfall

Weidezaungerät gestohlen: 21 Schafe von Zug erfasst

Weil auf einer Schafweide offenbar das Weidezaungerät gestohlen war, brach eine Herde aus und lief auf die benachbarten Gleise. Ein Regionalzug erfasste die Tiere.

21 getötete Schafe sind die traurige Bilanz eines Bahnunfalls am Montagmorgen in Twistetal-Berndorf. Eine Regionalbahn, auf der Fahrt von Korbach nach Wolfhagen, kollidierte gegen 6.30 Uhr mit den Tieren, die offensichtlich aus einer nahegelegenen Weide entwichen waren. Drei Schafe blieben auf der Weide zurück.

Trotz Schnellbremsung konnte der Lokführer den Zug nicht mehr rechtzeitig stoppen. Es gab keine Personenschäden. Die insgesamt 15 Fahrgäste in der Bahn kamen mit dem Schrecken davon.

Für die Dauer der Bergungsarbeiten war die Bahnstrecke gesperrt, zeitweise war Schienenersatzverkehr eingerichtet. Ab 10.06 Uhr konnte der Bahnverkehr wieder ungehindert rollen. Der Sachschaden wird nach bisherigen Ermittlungen auf rund 5000 Euro geschätzt. Von der Weide soll ein Elektrozaungerät sowie Teile des Zaunes gestohlen worden sein.

Die Bundespolizeiinspektion Kassel hat die Ermittlungen aufgenommen.

Nach ersten Erkenntnissen der Polizei hatte ein bisher Unbekannter das Weidezaungerät in der Nacht zuvor gestohlen. Die Schafe seien vermutlich durch einen Hund oder einen Mopedfahrer aufgeschreckt worden und von der Weide gerannt. (Bildquelle: Polizei)

Bundesregierung plant weitere Verschärfungen in der Düngeverordnung

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Thomas u. Helmut Gahse GbR

Harakiri

Die Weidetierhaltung wir zunehmend zum wirtschaftlichen Harakiri. Wölfe, Hunde, Diebe und vermeintliche Tierschützer geben der Outdoortierhaltung den Todesstoß.

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen