Landtourismus

Wohnmobilstellplätze: Zwei Praxisbeispiele aus Oberbayern und Westfalen

Wie können Landwirte von der Camping-Lust der Deutschen profitieren? Unsere Beispielbetriebe machens vor.

In Deutschland werden die Wohnmobilstellplätze knapp. Das bietet Chancen für Landwirte. Sie haben Platz, die Höfe liegen oft in schöner Landschaft und Stellplätze lassen sich in vielen Fällen ohne große Investitionen einrichten. Bauern, die im Landtourismus aktiv sind, können ihre Kapazitäten erweitern. Und Anfänger können testen, ob sie Gäste auf ihrem Hof haben wollen.

Was Landwirte beachten sollten, wenn sie Stellplätze einrichten wollen, erfahren Sie hier.

top agrar stellt zwei Betriebe vor, die Wohnmobilstellplätze anbieten:

Oberbayern - Stellplatz mit ­Vollausstattung

„Seit einem Monat können auch Camper bei uns halt machen“, berichtet Christoph Erhard vom Bussjägerhof in Oberbayern. In der Nähe des Staffelsees betreibt er gemeinsam mit seiner Frau Steffi einen landwirtschaftlichen Familienbetrieb mit einem Fokus auf den Landtourismus. Insgesamt vermieten sie sechs Ferienwohnungen, die sie online auf verschiedenen Buchungsplattformen anbieten.

Bereits im letzten Jahr hatte Familie Erhard die Idee, drei Stellplätze auf ihrem Hof einzurichten. Doch der Landkreis Weilheim-Schongau, der für die Genehmigungen zuständig ist, verweigert diese bisher. Momentan sind die Stellplätze auf dem Bussjägerhof lediglich für ein Jahr geduldet. Trotzdem hat Erhard seine Plätze professionell befestigt und bereits mit Strom und Wasser versorgt. „Wir sind optimistisch, dass das Land...