Statistik

Zahl der Wolfsrisse 2017 um 66 % gestiegen Premium

Immer wieder fallen einzelne Wölfe dadurch auf, dass sie wiederholt Schutzzäune überwinden und Schafe oder andere Nutztiere angreifen. Wie deutlich die bestätigten Rissvorfälle zugenommen haben, zeigt eine neue Statistik für das Jahr 2017. Ministerin Klöckner mahnt daher schnelles Handeln an, fühlt sich aber vom Umweltministerium ausgebremst.

Die Ausweitung der Wolfspopulation und deren Folge lässt sich immer stärker an der Zahl der gerissenen und verletzten Nutztiere ablesen. Laut der jetzt veröffentlichten Schadensbilanz 2017 der Dokumentationsstelle des Bundes (DBBW) stieg die Zahl der Risse innerhalb eines Jahres um knapp 66 % auf 472. 1.667 Tiere wurden dabei getötet, verletzt oder vermisst.

Download Bericht der DBBW zum Wolf

Besorgt zeigt sich Bundesagrarministerin Julia Klöckner, gerade weil sich die Zahl der Wölfe alle drei bis vier Jahre verdopple. Gegenüber der Neuen Osnabrücker Zeitung (NOZ) äußerte sie Verständnis für die Sorge von Landwirten und Bürgern. Es gebe dringenden Handlungsbedarf, nur dazu müsse sich „das Bundesumweltministerium endlich bewegen“. Bekanntlich sind die beiden...

Verpassen Sie nichts mehr!

Erhalten Sie Zugriff auf diesen und alle weiteren relevanten Beiträge sowie auf unsere exklusiven Newsletter. Testen Sie jetzt ganz unverbindlich.

30 Tage kostenlos testen
Mehr erfahren


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Franz Josef Aussel

Sinnlose Vorschläge

Die einzige Möglichkeit, die Wolfsübergriffe zu Verhindern ist die räumliche Trennung von Wölfen und Nutztieren! Für Schafe und Rinder reicht ein einfacher Zaun mit 60 cm Höhe, da der Halter sie nur am Ausbrechen hindern muss. Herdenschutzhunde, Esel oder Lamas helfen in anderen Ländern, aber nur, um dem Halter die Zeit zum holen der Waffe zu geben. Und dadurch wird die „ natürliche Scheu „ gefördert

von Gerhard Steffek

„Um die Probleme dauerhaft möglichst gering zu halten, hilft es nur, ... zu schützen“,

Welche bodenlose Blasphemie der Dokumentationsstelle gegenüber den Betroffenen Viehhaltern! Welch Ignoranz der Situation und dem Tierhalter gegenüber. Die letzten 150 Jahre hatten wir ja keine Probleme mehr mit dem Wolf, da unsere Vorfahren ihn mit viel Aufwand ausgerottet haben um keine mehr zu haben. Hier offenbart sich mal wieder eine rücksichtslose arrogante aber auch naiv-dumme Wohlstandsgesellschaft. Jeder Niedergang einer Gesellschaft fing mit der Degeneration seines Volkes an. Deutschland schafft sich ab!

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen