Zahl der Wolfsrudel auf 73 gestiegen

Erstmals seit 150 Jahren ist jetzt auch ein Wolfs-Rudel in Bayern bestätigt. Besonders große Wolfsbestände gibt es in Brandenburg, gefolgt von Sachsen und Niedersachsen.

In Deutschland ist die Zahl der bestätigten Wolfsrudel im zurückliegenden Jahr um 13 auf 73 gestiegen. Das geht aus aktuellen Erhebungen der Bundesländer hervor, die durch das Bundesamt für Naturschutz (BfN) und die Dokumentations- und Beratungsstelle des Bundes zum Wolf (DBBW) zusammengeführt wurden.

Zeitgleich hat sich demnach auch die Zahl der Wolfspaare in Deutschland deutlich erhöht, und zwar um 9 auf landesweit 30. Außerdem seien drei sesshafte Einzelwölfe bestätigt worden.

Regionaler Schwerpunkt der Population ist laut den Monitoringergebnissen weiterhin das Gebiet von der sächsischen Lausitz in nordwestliche Richtung über Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt und Thüringen bis nach Niedersachsen.

Erstmals seit 150 Jahren sei jetzt auch ein Rudel in Bayern bestätigt. Besonders große Wolfsbestände gebe es in Brandenburg, gefolgt von Sachsen und Niedersachsen.

BfN-Präsidentin Prof. Beate Jessel freute sich über die Entwicklung der Wolfspopulation in Deutschland. Der Erfolg zeige, dass Arten von einem strengen Schutz profitierten. Zugleich räumte Jessel eine Bedrohung von Weidetieren durch den Wolf ein. Tierhalter müssten beim Schutz ihrer Tiere vor dem Wolf von Bund und Ländern unterstützt werden.

Als ernstzunehmendes Problem wertete Jessel aber auch die illegale Tötung von Wölfen. Durch das Monitoring habe man eine wachsende Zahl von Totfunden von Wölfen nachgewiesen. Nach Verkehrsunfällen sei die illegale Tötung die zweithäufigste Todesursache.

Der Naturschutzbund Deutschland (NABU) zeigte sich entsetzt über die illegalen Tötungen von Wölfen. In Mecklenburg-Vorpommern nahm der Landesbauernverband die Veröffentlichung der jüngsten Zahlen zum Wolfsbestand zum Anlass, die Regierung in Schwerin für ihre Wolfspolitik zu kritisieren. Die Förderung des Herdenschutzes reiche nicht aus. Landwirtschaftsminister Dr. Till Backhaus wies die Vorwürfe „entschieden zurück“.

Die Redaktion empfiehlt

„Es ist mir unbegreiflich, wie man die Fortschritte, die wir in den vergangenen Monaten in Berlin, Brüssel aber auch hierzulande, zum Thema Wolf hart erarbeitet haben, so konsequent ignorieren...

DBV: "Umweltministerin nicht zum Dialog mit den Bauern bereit"

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Schreiben Sie Agra Europe (AgE) eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Gerhard Steffek

13 zusätzliche Rudel!!

Der Bestand explodiert die nächsten Jahre wenn nicht bald eingegriffen wird. Dann haben wir wieder das Gejammer der "Zauberlehrlinge" da. Es heißt nicht umsonst "Wehret den Anfängen".

von Paul Siewecke

und man wundert sich?

Wenn sich Weidetierhalter und auch einzelne Jagdberechtigte ohne Tiere von der Politik im Stich gelassen fühlen und dann zur "Selbsthilfe" greifen? Ich kann Selbstjustiz nicht gutheißen, aber ich kann die Beweggründe verstehen.... Und die Politik sollte den Schutzstatus wenigstens insoweit ändern, dass zumindest einmal jährlich eine bestandsregulierende Jagd durchgeführt wird, vorzugsweise an Problemstandorten. Mit 73 (offiziell bestätigten!) Rudeln und 30 Paaren (die beim nächsten Wurf zum Rudel werden) ist der Bestand keineswegs mehr gefährdet!

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen