Innovation

Ausfahrbares Reifensystem für bodenschonenden Ackerbau gewinnt Innovationspreis

Ein ausfaltbares, in die Traktorfelge integriertes Rad soll die Feldarbeit erleichtern und Bodenverdichtungen reduzieren. Ein Dresdener Team erhielt dafür den Innovationspreis Moderne Landwirtschaft.

Lesezeit: 3 Minuten

Ein schnelles und situatives Reagieren auf bodenrelevante Erfordernisse: Das „Flexi-Flügel-Rad“ hat den Innovationspreis Moderne Landwirtschaft in der Kategorie Kooperation gewonnen. Das per Knopfdruck ein- und ausfahrbare Radsystem helfe dabei, landwirtschaftliche Flächen nachhaltig zu schonen, während die Mobilität in Form der Straßenzulassung erhalten bleibe.

Das in die Traktorfelge integriertes System lässt sich bei Bedarf ausklappen, um die Aufschlagfläche des Traktorreifens zu vergrößern. „Das Problem der Bodenverdichtung inspirierte uns zu der Idee, die Auflagenfläche von schweren Maschinen zu verringern und die Bodenbelastung zu verringern“, so das Team der TU Dresden.

Die Lösung nutze den freien Bauraum in den Felgen zur Integration des Systems mit einem funktionalen Design. Im Vergleich zu bisherigen Lösungen wie Zwillingsrädern und Gleisbandlaufwerken könne die Innovation durch ihre schnelle Flexibilität sowohl den Straßen- als auch den Feldbetrieb bedienen und spare Zeit- und Personalaufwand.

Das Projekt ist eine Kooperation der TU Dresden, des sächsischen Textilforschungsinstituts und der Grasdorf-Räder-Groitzsch GmbH. „Doppelräder und Reifen sind allgegenwärtig. Diese neue Idee reduziert Montagezeit und Komplexität bei gleichen Vorteilen“, so das Dresdener Team.

Die Jury begründete ihre Entscheidung unter anderem wie folgt:

  • Das Flexi-Flügel-Rad weist einen sehr hohen Innovationsgrad aus, die unabhängig vom Landmaschinen-Hersteller Böden, Organismen und Insekten schützt."
  • Die Lösung ist sehr leicht in aktuell bestehende Technik integrierbar und bereits sehr weit entwickelt."
  • Die beteiligten Partner kommen aus unterschiedlichen Fachbereichen und sind Spezialisten auf Ihren jeweiligen Gebieten."

Aus allen Bewerbungen hatten sich drei Favoriten herauskristallisiert - neben Flexi-Flügel-Rad waren dies neurinos aus Erding und SAP Rural Sourcing aus Walldorf:

  • neurinos nutzt künstliche Intelligenz in Kombination mit robuster und günstiger Sensorik zum Tierwohl und zur Prozesskostenreduzierung in der Nutztier- und Pferdehaltung. Gleichzeitig sollen alle Entwicklungen über eine offene Plattform angeboten werden, auf der auch externe Entwicklungen angeboten werden können.
  • SAP Rural Sourcing Managementist eine mobile Geschäftslösung, die es Unternehmen ermöglicht, bereits die "erste Meile" in einer landwirtschaftlichen Wertschöpfungskette zu erfassen. So sollen Agrarunternehmen dabei unterstützt werden, höhere Qualität, bessere Rückverfolgbarkeit und mehr Nachhaltigkeit von Lebensmitteln zu erreichen.

Neben Lea Fließ, Geschäftsführerin des Forums Moderne Landwirtschaft und Matthias Schulze Steinmann, Chefredakteur von top agrar, bestand die Jury in allen drei Kategorien aus Hendrik Haase, Publizist, Netzwerker & Moderator, Eva Ogriseg, CEO beim tba network, Arndt Schwaiger, Geschäftsführer & Mitgründer von hellmetrics GmbH, Nikola Steinbock, Bereichsvorständin Landwirtschaftliche Rentenbank und Anna Voges, Geschäftsführerin Saat-Gut Plaußig Voges KG.

Mit dem Innovationspreis Moderne Landwirtschaft (IML) werden zukunftsfähige Lösungen für bestehende Herausforderungen der modernen Landwirtschaft gesucht. Informationen rund um den Innovationspreis finden sich unter innovationspreis-landwirtschaft.de.

Anne Kokenbrink Anne Kokenbrink

Schreiben Sie Anne Kokenbrink eine Nachricht

Mehr zu dem Thema