Neggst Food

BayWa steigt in Start-up für Ei-Alternative ein

Die Neggst Foods GmbH hat eine vegane Ei-Alternative entwickelt, die wie ein Hühnerei aussieht und verwendet werden kann. BayWa und andere Investoren steigen dort mit 5 Mio. € ein.

Die BayWa AG baut ihr Engagement im Bereich Alternative Proteine weiter aus: Im Rahmen einer Finanzierungsrunde investiert das Unternehmen über seine 100-prozentige Tochter BayWa Venture GmbH gemeinsam mit dem Berliner Impact Fund Green Generation Management GmbH, dem Family Office Corecam Capital Partners (Pte Ltd) sowie der RWZ Raiffeisen Waren-Zentrale Rhein-Main eG über 5 Mio. € in die Neggst Foods GmbH.

Das Start-up hat eine vegane Ei-Alternative entwickelt, die wie ein Hühnerei aussieht und verwendet werden kann. Für ein Second Closing ist Neggst Foods GmbH mit weiteren vielversprechenden Investoren in Gesprächen.

Laut BayWa-Vorstand Marcus Pöllinger wollen die Münchner als Partner bei der pflanzlichen Rohwarenbeschaffung aus regionalem Anbau mithelfen, dass das Projekt Erfolg hat. „Der Bedarf an pflanzlichen Alternativen zu herkömmlichen Proteinquellen wird in den kommenden Jahren steigen. Für Landwirte ergeben sich daraus neue attraktive Absatzwege für pflanzliche Agrarrohstoffe“, glaubt Pöllinger.

Christoph Kempkes, Vorstandsvorsitzender der RWZ, teilt diese Einschätzung: „An der Nutzung innovativer Proteinquellen wird auch unter Nachhaltigkeitsgesichtspunkten in der langen Frist kein Weg vorbeiführen. Die Neggst beurteilen wir diesbezüglich als sehr vielversprechend.“

Eier

Das Start-up Neggst Foods GmbH hat eine vegane Ei-Alternative entwickelt, die wie ein Hühnerei aussieht und verwendet werden kann. (Bildquelle: Neggst Foods)

Wer ist Neggst Foods?

Die Neggst Foods GmbH wurde 2021 gegründet, unter anderem von ehemaligen Mitarbeitern der Fraunhofer Gesellschaft. Die unter der Marke Neggst entwickelte Ei-Alternative wird bereits im Werk von Zentis, einem der größten europäischen Produzenten für Frucht, Nuss und Cerealien Ingredients, in Aachen produziert. Der Markteintritt ist für das vierte Quartal dieses Jahres geplant.

Vom Eigelb bis zur Schale gleicht die vegane Ei-Alternative einem Hühnerei, besteht aber aus rein pflanzlichen Inhaltsstoffen, unter anderem aus Erbsen. „Eier waren 2021 in den USA die am schnellsten wachsende pflanzenbasierte alternative Kategorie: Der Umsatz nahm um 42 % zu, während der konventionelle Eierverkauf um vier Prozent zurückging“, sagt Kristal Robles-Golan, Head of des neuen Geschäftsbereichs New Protein Solutions bei der BayWa AG. „Der Markt von pflanzlichen Alternativen in Europa ist noch jung, wächst aber stark. Hierzu funktionale, nachhaltige und geschmackvolle Lösungen anzubieten, ist eine der Kern-Herausforderung.“

Die Redaktion empfiehlt

Das Wichtigste zum Thema Perspektiven dienstags, alle 14 Tage per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.