Interview

Regeln für die Familie finden

Kristin Langer arbeitet bei der Initiative „Schau hin! Was Dein Kind mit Medien macht.“ Sie ist Ansprechpartnerin für Eltern, die sich fragen, wie sie ihre Kinder im Umgang mit Medien unterstützen können.

„Ich will aber noch am Tablet spielen!“ – „Nein, jetzt reichts.“ – „Das ist so fies, Mama!“ Was schlagen Sie vor, um den Familienfrieden zu wahren, Frau Langer?

Langer: Legen Sie gemeinsam Regeln zum täglichen Umgang mit digitalen Medien fest. Wer sitzt wie lange vorm Fernseher? Wann bleibt das Handy in der Tasche, oder wie laut darf man zocken? Das geht z.B. mit einem Vertrag, ganz klassisch aufgeschrieben mit Stift und Papier. Im Internet finden sich Vorschläge für Vereinbarungen, die Familien anpassen, abspeichern und stetig überarbeiten können.

Sind Regeln für Kinder dann gleich Regeln für Erwachsene?

Langer: Natürlich haben Erwachsene in puncto Mediennutzung mehr Freiheiten, sie sind aber auch Vorbilder. Und Kinder wissen: Ihre Möglichkeiten wachsen mit dem Alter. Dennoch sollte es Regeln geben, die für alle gelten. Ist der...